Ein zauberhafter Harry Potter Geburtstag! Deko, Rezepte & Spiele


Eins schon mal vorneweg:

Der Harry Potter Geburtstag vom Zicklein hat wirklich alles in den Schatten gestellt, was wir hier bisher an Highlights hatten!

Er toppte sogar den Einhorngeburtstag vom letzten Jahr.

Die Geburtstagsparty war ein voller Erfolg und hat uns allen riesen Spaß gemacht. Von der ersten bis zur letzten Sekunde tauchten wir in die Welt von Harry Potter ein, und eigentlich wollten wir alle am liebsten gar nicht wieder daraus auftauchen.

Selbst jetzt noch, Tage später, bin ich noch immer ganz geflasht von dem tollen Tag und könnte sofort einen weiteren Harry Potter Geburtstag planen! Und vielleicht bekomme ich im nächsten Jahr ja tatsächlich noch einmal die Gelegenheit, wer weiß 🙂

Aber nun will ich Dich nicht länger auf die Folter spannen und zeige Dir unseren spannenden, lustigen und lehrreichen Zaubertag in Hogwarts!

Für die Spiele, die Dekoration und das Essen habe ich mich verschiedener Inspirationsquellen bedient, die ich hier gerne alle mit Dir teile.

Einiges haben wir uns aber auch selber ausgedacht, und wer uns kennt, der weiß, dass wir am liebsten alles selber machen. Und so haben wir nichts dem Zufall oder dem Partyplaner überlassen, sondern überall selbst Hand angelegt, sodass Du hier alles auch selbst nachbasteln kannst!

Beginnen wir mit dem Essen und der Dekoration.

Essen wie in Hogwarts, mit den besten Zaubernaschereien

Das Zicklein wünschte sich für ihren Geburtstag einen Schoko-Marzipankuchen. Wir mussten nicht lange nachdenken, und entschieden uns dafür den Kuchen genauso zu gestalten, wie den Geburtstagskuchen, den Harry Potter im ersten Teil von Hagrid geschenkt bekam:

Gefüllt war der Schokokuchen mit Vanillepudding und Himbeermarmelade. Überzogen haben wir ihn mit eingefärbten Marzipan. Die Schrift ist aus grünem Fondant.

Wir bereiteten den Kuchen bereits am Abend vor der Party zu. Wie Du sehen kannst ist die Fondantschrift dadurch ein wenig verlaufen, aber ich finde, das tut dem Look überhaupt keinen Abbruch, da die Torte von Hagrid ja auch ein bisschen ramponiert und nicht ganz perfekt war 😉 Der Kuchen kam auf jeden Fall richtig gut an, und das Zicklein hat sich wahnsinnig darüber gefreut.

Da erfahrungsgemäß nicht alle Kinder Marzipankuchen essen, haben wir vorsorglich noch für einige (süße) Alternativen gesorgt.

Neben Salzstangen und ein paar Chips gab es natürlich noch einige Zaubernaschereien aus den Romanen! Die Kinder konnten wählen zwischen Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung, Schokoladenzauberstäben oder süßen Schokofröschen.

Am beliebtesten waren natürlich die Bertie Botts Bohnen, die wir in einer kleinen Tüte bei Amazon bestellt haben: Bertie Botts Bohnen. Die gibt es dort tatsächlich in sehr gewöhnungsbedürftigen Geschmacksrichtungen. So erwischte der Märchenprinz zum Beispiel eine mit schwarzem Pfeffer und ich unter anderem eine, die nach Blumenkohl schmeckte 🙁 Die Kinder fanden es natürlich wahnsinnig witzig und übertrumpften sich gegenseitig mit den ekeligen Geschmacksrichtungen, die sie angeblich erwischt hatten 😀

Übrigens bestellten wir nur 1 Tütchen davon, und füllten den Rest des Glases, das wir mit dem Etikett von Bertie Botts versahen, mit normalen und weniger teuren Jelly Beans auf.

Ich hatte auch noch einen Topf Kürbissaft gekocht und ein paar Flaschen Malzbier für das berühmte Butterbier gekauft. Der Saft schmeckte unseren Kindern aber leider nicht, sodass ich ihn den anderen Kindern gar nicht erst anbot, und zum Butterbier brauen hatte ich keine Zeit mehr. Aber ein Rezept, das ich bereits einmal ausprobierte, und das mir sehr gut geschmeckt hat, findet Ihr hier: Butterbierrezept

Ein magisches Zauberschloss, dank dieser simplen Dekoideen!

Das erste, was die kleinen Gäste staunend sagten, als sie unser Wohnzimmer betraten war: “Wow, hier sieht es ja aus wie in einem echten Zauberschloss!” Selbst diejenigen, die die Harry Potter Romane und Filme nicht kannten, wussten sofort, dass sie sich an einem magischen Ort befanden 😉

Dabei waren die meisten Dekoideen ganz simpel. Zusammengenommen machten sie aber richtig etwas her. Im Internet finden sich ja haufenweise Ideen, und am liebsten hätte ich sie alle nachgemacht. Das wäre dann aber zu viel des Guten geworden. Daher entschied ich mich für einige ausgewählte Ideen, die leicht umzusetzen sind.

Zunächst verkleideten wir die Festtafel mit einer schwarzen Papiertischdecke und hängten auch einen Teil der Wände damit ab. Zudem brachten wir hinter dem Esstisch ein Stück Tapete in Backsteinmaueroptik an.

Am meisten Spaß hat es mir gemacht die fliegenden Schlüssel aus dem ersten Harry Potter Roman zu basteln. Dafür bestellte ich mir ein Set von 10 kleinen, alt wirkenden Schlüsseln. Für jeden Schlüssel schnitt ich ein individuelles Paar Flügel zurecht, die ich mit Hilfe von Klebeband am Schlüsselrücken befestigte.

Mit etwas Nylonfaden befestigte ich die Schlüssel anschließend an unserem Kronleuchter über dem Esstisch, sodass sie während der Feier über unseren Köpfen schwebten.

Ich finde, sie sind richtig hübsch geworden, und meine absolute lieblings Dekoidee <3

Ebenfalls sehr begeistert war ich, als ich diese Dekokerzen zum Selbermachen im Internet fand:

Sie bestehen aus einfachen Klo- und Küchenrollen, denen mit Hilfe einer Klebepistole und weißer Acrylfarbe ein Look wie aus den Harry Potter Filmen verliehen wurde. Damit die LED-Teelichter darin Halt fanden. piksten wir durch jede Kerze einen Zahnstocher, auf den wir das Teelicht stellten.

Anschließend verteilten wir die Kerzen auf dem Esstisch. Ich habe aber auch gesehen, dass sie gerne an die Decke gehängt werden, sodass sie, wie die echten Kerzen aus den Harry Potter Geschichten, über der Festtafel schweben.

Bei uns schwebten, neben den antiken Schlüsseln, für jeden kleinen Hogwartsschüler noch eine eigenen Briefeule am Tisch. Dazu bemalten wir weiße Ballons mit einem schwarzen und einem gelben Permanentmarker.

Hier hatte auch das Zicklein großen Spaß am helfen, und so entstand nicht nur für jedes Kind eine individuelle Eule, sondern auch noch welche, die wir draußen vor der Tür zur Begrüßung der Gäste aufhängen konnten.

Am Ende erhielt jede Eule noch einen persönlichen Brief für jedes Kind, den wir mit etwas schwarzem Tee leicht vergilbten und mit einem Stück roter Knete versiegelten.

Wenn genug Zeit da ist, könnte man die Kinder ihre Ballons natürlich auch selber bemalen lassen. Sodass am Ende wirklich jeder seine ganz persönliche Eule hat 🙂

Kommen wir nun zum Hauptteil: Den Ablauf und den Spielen!

Magischer Unterricht für den Harry Potter Geburtstag

Das Zicklein hatte vier Freunde zur Feier eingeladen. Zusammen mit dem Böckchen hatten wir also sechs Kinder hier. Ich begrüßte sie alle nacheinander als Mrs. Hopkins, Professorin der Hogwartsuniversität. Natürlich in der passenden Verkleidung. Damit hatten die Kinder nicht gerechnet, und waren im ersten Moment ein bisschen schüchtern, obwohl sie mich natürlich alle schon kannten 🙂

Nach einem kurzen “Schreckmoment” stiegen sie aber alle in das Rollenspiel mit ein und hatten großen Spaß daran (am Ende des Tages, als ich wieder die Mama vom Zicklein war, fragte mich ein Kind sogar, ob ich nicht noch weiter die Lehrerin sein könnte).

Nachdem alle Gäste gegen 14:00 Uhr eingetrudelt waren, durfte das Zicklein erst einmal in Ruhe ihre Geschenke auspacken.

Anschließend versammelten sich alle vor dem sprechenden Hut zur Begrüßungsrede.

1. Die Begrüßung

Für die Begrüßungsrede bediente ich mich der Worte von Prof. McGonagall aus Harry Potter und der Stein der Weisen. Ich wandelte sie für meine Zwecke allerdings ein wenig ab:

“Willkommen in Hogwarts, der magischen Schule für Hexerei und Zauberei!
Das Bankett zur Eröffnung des Schuljahres beginnt in Kürze, doch bevor ihr eure Plätze in der großen Halle einnehmt, werden wir feststellen, in welche Häuser ihr kommt. Das ist eine sehr wichtige Zeremonie, denn das Haus ist gleichsam eure Familie in Hogwarts.
Die vier Häuser heißen Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin. Jedes Haus hat seine eigene, ehrenvolle Geschichte und jedes hat bedeutende Hexen und Zauberer hervorgebracht. Während eurer Zeit in Hogwarts holt ihr mit euren großen Leistungen Punkte für Euch und das Haus, doch wenn ihr die Regeln verletzt, werden Euch Punkte abgezogen. Am Ende des Tages erhält der Schüler mit den meisten Punkten den Hauspokal, eine große Auszeichnung.
Gut, nun kann die Einführungsfeier beginnen. Der sprechende Hut wird bestimmen, in welche Häuser ihr kommt. Wenn ich euch aufrufe, setzt ihr den Hut auf und nehmt auf dem Stuhl Platz, damit euer Haus bestimmt werden kann.”

Da wir ohne das Böckchen eine ungerade Zahl an Hogwartsschülern hatten, habe ich die Spiele so aufgebaut, dass die Kinder in erster Linie nicht für ihr Haus, sondern für sich selbst Punkte sammeln konnten.

Dann wurde es spannend und die Zeremonie begann.

2. Die Auswahlzeremonie

Die Auswahlzeremonie fand selbstverständlich ganz klassisch mit dem sprechenden Hut statt. Dafür bastelten wir im Vorfeld aus Pappmaché einen Hut nach der Vorlage von Rosy´s kreativ Blog love decorations. Allerdings vergrößerten wir ihn im Durchmesser auf 14 cm und die Krempe auf 8 cm. Rückblickend hätten wir ihn sogar noch größer machen sollen, denn er passte nur dem Böckchen richtig. Den Kindern hat das aber nichts ausgemacht und der Spannung und dem Spaß hat das auch keinen Abbruch getan.

Die Kinder waren super nervös, als ich ihre Namen aufrief, und hatten großen Respekt vor dem Hut. Selbst das Zicklein, die ja wusste, was auf sie zukommt, und die bei der Herstellung des Hutes dabei war, war aufgeregt!

Total süß! Und es entstand eine richtig gespannte Atmosphäre.

Die Zuteilung in die Häuser erfolgte übrigens tatsächlich absolut zufällig, und wir hatten keinen Einfluss darauf. Im Vorfeld hatte ich nämlich eine elektrische Miniaturausgabe des sprechenden Hutes besorgt, der per Zufall und mit Originalstimme die Häuser ausrief (Auf dem Bild oben siehst Du, dass ich ihn während der Auswahlzeremonie heimlich hinterm Rücken der Kinder betätigt habe).

Der Zufall wollte es, dass der sprechende Hut jeweils 2 Kinder nach Gryffindor, 2 nach Hufflepuff und 2 nach Ravenclaw schickte 🙂 (Einmal wurde auch Slytherin ausgerufen, doch da war gerade so ein lautes Gemurmel, dass es niemand hörte und ich den Knopf noch einmal drückte). Sobald der sprechende Hut das Haus aufgerufen hatte, gab es tosenden Applaus für das jeweilige Kind und alle waren mit der Auswahl zufrieden.

Bevor wir mit dem Unterricht begannen, durften alle, wie angekündigt, an der Festtafel Platz nehmen und sich stärken.

Das Festessen wurde vom Schulleiter Albus Dumbledore persönlich überwacht. Den goldenen Rahmen hat der Märchenprinz übrigens aus vier Holzleisten, einer Klebepistole und einem Goldspray gebastelt.

Nachdem sich alle ausreichend gestärkt hatten, begann die erste Unterrichtsstunde. Auf dem Plan stand:

3. Zauberstabskunde & Verwandlungszauber – Theorie und Praxis

Wir begannen mit ein wenig theoretischem Input. Zunächst fragte ich, was das wichtigste Handwerkzeug eines Zauberers oder einer Hexe ist. Natürlich kam da wie aus der Pistole geschossen: der Zauberstab!

Ich erklärte den Kindern kurz, dass die Herstellung eines Zauberstabs eine sehr anspruchsvolle Arbeit ist und dafür verschiedene magische Materialien, wie Phönixfedern oder Einhornhaar, verwendet werden. Damit werden die Zauberstäbe selbst zu magischen Geschöpfen mit Seele und einem eigenen Willen. Nur der Zauberer, der auch für den Zauberstab bestimmt ist, vermag wirklich Großes mit ihm zu vollbringen. Daher muss auch jeder Zauberer und jede Hexe zunächst den perfekten Stab für sich finden.

Dabei wählt nicht der Zauberer den Zauberstab, sondern umgekehrt! Du kennst das 😉

Im nächsten Schritt durfte sich nun jeder Zauberschüler einen Zauberstab aus unserem Sortiment aussuchen (wie wir die Zauberstäbe ganz einfach selber gebastelt haben, habe ich Euch hier schon einmal gezeigt: Zauberhafte Winterferien mit Harry Potter im FEZ).

Anschließend studierten wir einen (von mir erdachten) Zauberstabsschwung ein und sprachen den lateinischen Verwandlungszauber “Aquaticus glaucus” (ebenfalls von mir erdacht), um damit klares Wasser blau zu färben.

Der Trick um das Wasser zu färben war ganz simpel, aber sehr effektvoll. Die Kinder machten riesen Augen, als sich das klare Wasser ganz plötzlich tief blau färbte!

Den “Zaubertrick” habe ich mir bei der lieben Lisa und ihrem wundervollen Blog Mama kreativ abgeschaut. Ihr Blog gehört zu einem meiner absoluten Lieblingen und ist eine wunderbare Inspirationsquelle 🙂

Natürlich verfärbte sich nicht bei allen Zauberschülern sofort das Wasser. Einige mussten schon 2-3 Zauberstäbe ausprobieren, eh sie endlich den für sie passenden fanden, der ihnen gehorchte (Ich tauschte die Gläser nebenbei unauffällig aus. Einige enthielten nämlich Farbe und andere nicht). Natürlich habe ich noch einmal ganz deutlich betont, dass das nichts mit ihren magischen Fähigkeiten zu tun hat, sondern die Zauberstäbe einfach nicht zu ihnen passen. Als dann endlich jeder Zauberschüler den perfekten Zauberstab in Händen hielt, war bereits eine magische Bindung zwischen ihnen entsprungen 😉

4. Alte Runen

Als nächstes standen Alte Runen auf dem Stundenplan.

Im Vorfeld hatte ich bereits einige Karten vorbereitet, auf denen in Alten Runen Worte standen, die die Kinder in Teams übersetzten mussten. Als Hilfe bekamen sie eine alte Schriftrolle mit dem gesamten Runenalphabet.

Um den Karten und der Schriftrolle einen vergilbten Pergamentpapier Look zu verleihen, benutzte ich festes Aquarellpapier und färbte es mit einem schwarzen Teebeutel ein.

Nachdem jedes Team seine Karte übersetzt hatte, mussten sie die Worte zu einer Botschaft zusammenfügen. Heraus kam: Fliegt sofort zum Spielplatz!

Also schnappten sich alle ihre Zauberstäbe und ihre Hexenbesen, die wir ebenfalls im Vorfeld gebastelt hatten, und machten sich auf zum Spielplatz.

Die Besen haben wir übrigens aus Ästen gebastelt, die wir im Wald fanden.

Wir entfernten die Rinde, schliffen sie glatt und bemalten sie mit brauner Acrylfarbe. Den Reisig befestigten wir bei dem Besen vom Zicklein mit zwei Rohrschellen.

Was den Besen natürlich ganz schön schwer macht.

Bei den anderen Besen haben wir daher auf Lochband zurückgegriffen, das mit einer Schraube zusammengehalten wurde.

Final bekamen die Besen noch die goldene Inschrift “Nimbus 2000” mit Permanentmarker und wurden mit Klarlack versiegelt.

5. Flugstunde & Drachenkunde

Natürlich bot der Flug zum Spielplatz noch weitere Gelegenheiten für ein paar Spiele, wie zum Beispiel Wettfliegen. Dabei müssen sich die Hexenschüler die Besen zwischen die Beine klemmen und ohne Festhalten eine Strecke von wenigen Metern hinter sich bringen.

Zudem stand unterwegs auch noch Drachenkunde auf dem Lehrplan. Hierfür hatte ich zwei Dracheneier nach dieser Youtube Anleitung: Dracheneier DIY vorbereitet.

Zunächst mussten die Kinder erraten, um was es sich bei den Eiern handelte. Dabei kamen sehr lustige Antworten heraus, denn keiner konnte sich so richtig vorstellen, was das sein sollte. Irgendwann kamen sie dann aber doch auf die Antwort 🙂

Da Drachen natürlich besondere magische Geschöpfe sind, verstand es sich wohl von selbst, dass wir Hexen und Zauberer dafür Sorge tragen mussten, die Eier zurück in ihr Nest zu bringen! Da Dracheneier allerdings sehr heiß sind, konnten wir sie nicht anfassen, sondern mussten sie mit einem Löffel transportieren. Du weißt bestimmt schon, worauf das hinauslief: Eierlauf mit Besen und Dracheneiern. Gar kein so leichtes Unterfangen 🙂

Leider konnte ich von den Spielen im Freien nicht viele Bilder machen, da ich als Lehrerin natürlich ständig gefordert war und nur selten die Hände frei hatte.

6. Quidditch

Nachdem die Dracheneier wieder sicher in ihren Nester verstaut waren, ging es endlich auf den Spielplatz. Dort wartete bereits ein Quidditchfeld auf uns, das der Märchenprinz vorbereitet hatte.

Allerdings habe ich vergessen im Vorfeld ein paar Fotos zu machen. Und während des Spiels ging es nicht. Daher erkläre ich das Spiel in Worten.

Zunächst bildeten wir zwei Teams á 3 Personen. Wobei das Team mit dem Böckchen zusätzlich noch von dem Märchenprinz unterstütz wurde 😉 Die Besen durften während des Spiels am Spielfeldrand parken, denn sie wurden nicht gebraucht. Dann erklärte ich den Kindern, die Quidditch bereits aus dem ersten Harry Potter Film kannten, dass die Spielregeln in der Schule verändert werden mussten, da in den letzten Jahren einfach zu viele Spieler während des Spiels verletzt wurden oder verschwanden. “Voll heftiges Spiel, Quidditch!” 😉

Also passten wir die Regeln ein wenig an. Auf dem Spielfeld, dem Spielplatz, hatte der Märchenprinz mit Hilfe einiger Seile 3 Hula hoop Reifen in verschiedenen Höhen am Klettergerüst, an der Schaukel und an der Rutsche befestigt. Das erste Team hatte nun die Aufgabe, die insgesamt 3 unterschiedlich großen Bälle, durch die Reifen zu werfen. dabei gab es, je nach Schwierigkeitsgrad, unterschiedlich viele Punkte.

Team 2 stellte nun 2 Hüter, die versuchten die Würfe durch die Reifen zu verhindern.

Der dritte Spieler aus Team 2 wurde zum Sucher. Dieser musste einen von zwei goldenen Schnatzen finden, die auf dem Gelände versteckt waren (Da jeder gerne Sucher sein wollte, tauschten wir nach 1 Minute durch, bis der Schnatz gefunden wurde). Sobald der Sucher den Schnatz gefangen hatte, war die Runde beendet und die Teams wechselten die Positionen.

Das Team, das am Ende die Meisten Punkte ergatterte, bekam 2 Punkte pro Person. Außerdem konnte jeder noch 1 Zusatzpunkt durch besondere Leistungen und Engagement erkämpfen. Wer sich nicht an die Regeln hielt, dem wurde 1 Punkt abgezogen.

Nach dem Quidditch durften sich die Kinder auf dem Spielplatz noch ein bisschen austoben.

7. Zaubertränke

Nachdem die Kinder sich ordentlich ausgepowert hatten, ging es zu Hause, ich meine in Hogwarts, wieder etwas ruhiger zu. Dort ging es auf dem Stundenplan weiter mit Zaubertrankskunde.

Für diesen Unterricht hatte ich bereits verschiedene Zaubertränke aus unterschiedlichen Getränken und Lebensmittelfarben vorbereitet, die die Kinder anhand des Geschmackes erkennen mussten.

Es gab: Veritaserium aus gelber Milch (hinten rechts), einen Werwolftrank aus blauem Wasser (hinten Mitte), eine Essenz aus grünem Apfelsaft (hinten links), einen roten Liebestrank aus Fanta, einen Todestrank aus schwarzem Kirschsaft und zu guter Letzt den Glückstrank Felix Felicis aus entfärbter Cola (Dafür einfach einen guten Schluck Milch in die Cola geben, einige Stunden stehen lassen und anschließend sieben).

Die Zaubertranketiketten habe ich mir übrigens hier runtergeladen: free potions Labels und mir mehrmals kopiert, sodass ich sie nicht nur auf die Fläschchen kleben, sondern auch ein Blatt mit allen Tränken an die Kinder verteilen konnte.

Und dann begann der Unterricht.

Zunächst gingen die Tränke nacheinander reihum und jeder durfte einen Schluck davon kosten.

 

Anschließend notierten sie heimlich, um welches Getränk es sich dabei handelte.

Dieses Spiel kam bei den Kindern richtig gut an. Als ich am Ende des Tages alle Kinder noch einmal fragte, welches Unterrichtsfach ihnen am meisten Spaß gemacht hatte, wählten 4 von 5 Kindern unter anderem Zaubertränke 🙂 Aber auch Quidditch und Kräuterkunde standen ganz hoch im Kurs!

Am Ende des Kurses gab es für jeden Schüler für die erfolgreiche Teilnahme eine kleine Phiole, in die sie ihren Lieblingszaubertrank füllen durften.

9. Kräuterkunde

Im Anschluss stand eine Stunde Kräuterkunde und die Zucht junger Alraunen auf dem Lehrplan.

Dafür benötigten wir

  • lufttrocknenden Ton
  • kleine Tontöpfe
  • Wackelaugen
  • ein paar grüne Zweige (zum Beispiel eines Buchsbaumes)
  • Kreidestift weiß 

Dabei klärten wir zu Beginn was eine Alraune ist, wofür sie gebraucht wird und was an ihr besonders gefährlich ist. Nämlich der Schrei!

Damit uns der Schrei der jungen Alraunen nicht bewusstlos machte oder sogar umbrachte, sprachen wir zunächst einen Zauber, der uns gegen die Schreie der Alraunen unempfindlich machte 🙂

Dann ging es an die Zucht der zarten Pflänzchen. Jeder Zauberschüler bekam ein Stück Ton, aus dem er seine Alraune formen konnte.

Nachdem jeder eine kleine Alraune zum Leben erweckt hatte, durften die Pflanzen in die Tontöpfe einziehen und bekamen abschließend noch einen Namen.

10. Muggelkunde

Kommen wir zum letzten Fach unseres Unterrichtstages. Puh, Respekt an Dich, wenn Du bis hierhin durchgehalten hast! Aber ein bisschen was gibt es noch zu berichten 🙂

Im Fach Muggelkunde spielten wir ein typisches Muggelgeburtstagsspiel: Schokoladenwettessen. Sicher kennst Du das Spiel bereits. Falls nicht, hier noch einmal die Regeln und unsere besondere Variante:

Es wird reihum gewürfelt, wer eine 6 würfelt muss sich zunächst Handschuhe, Mütze und Schal anziehen und darf dann mit Messer und Gabel eine Schokotafel essen, bis der nächste eine 6 würfelt. Man muss also schnell sein!

Wir verliehen dem Ganzen natürlich noch einen Harry Potter touch. So mussten die Kinder bei einer 6 einen Gryffindorschlal, einen Zauberumhang, eine Harry Potter-Brille und einen Hexenhut aufsetzten.

Alternativ hatte ich für den Muggelunterricht auch noch über das Spiel Steck Harry Potter die Brille an (so wie, steckt dem Esel den Schwanz an) nachgedacht. Letztendlich durfte das Zicklein entscheiden.

11. Die Verleihung des Hauspokals

Nachdem wir den Unterricht beendet hatten, versammelten wir uns noch einmal in der großen Halle am Esstisch und ließen den Tag kurz Revue passieren. Danach werteten wir die Punkte aus und der Hauspokal wurde an die Schülerin mit den meisten Punkten überreicht.

Der Hauspokal ist übrigens ein Tontopf, der auf einem Einwegglasdeckel befestigt und Gold angesprüht wurde.

12. Die Abschlusszeremonie

Nach 3 Stunden beendeten wir den zauberhaften Tag in Hogwarts mit unserem alljährlichen Geburtstagsritual. Vielleicht kennst Du das Ritual schon von unserem  fabelhaften Einhorngeburtstag.

Nachdem uns die Briefeulen den ganzen Tag lang treu zur Seite standen, durfte jedes Kind seine Eule nun in die Freiheit (oder Ferien) entlassen und sich dabei etwas wünschen.

Jedes Mal wieder ein Highlight am Geburtstag!

Wahnsinn, wenn ich auf den Tag so zurückblicke, wird mir erst richtig klar, wieviel wir erlebt haben! Am Geburtstag selbst verging die Zeit sooooo schnell. Die Kinder waren aber auch von Anfang bis Ende mit Feuereifer dabei. Es war wirklich ein rundum gelungener Geburtstag <3

Ich bin schon gespannt, welches Motto sich das Zicklein im nächsten Jahr aussucht. Vielleicht feiern wir ja tatsächlich einen Harry Potter Geburtstag Teil 2. Dann unter dem Motto “Die Kammer des Schreckens“?! Und das Böckchen ist ja nun auch langsam soweit Mottoparties an seinem Geburtstag zu feiern 😉

Wenn Du nun tatschlich bis zum Ende durchgehalten und den ganzen Bericht gelesen hast, dann schreib mir doch in die Kommentare, welches Fach Dich am meisten begeistert hätte oder welches Du Dir noch wünschen würdest. Ein kurzer Kommentar genügt völlig! Ich würde mich sehr darüber freuen!

Ganz liebe Grüße

Deine Lotti

Pin it:

 

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 comments on “Ein zauberhafter Harry Potter Geburtstag! Deko, Rezepte & Spiele

  1. Caro on said:

    Unglaublich mega gut!!!! Bin auf der Suche nach inspirationen für unseren Potter Geburtstag hier gelandet und echt begeistert!Hier werde ich mir bestimmt das ein oder andere klauen. Wir haben 14 Kinder,Es wird also etwas wilder zugehen😁

    • Oh, liebe Caro, da hast Du Dir ja etwas vorgenommen 😀 Aber mit den Spielen wirst Du die 14 Kinder bestimmt gut unterhalten bekommen!
      Es freut mich, dass Dir die Ideen gefallen und vielleicht lässt Du mir nach der Feier noch mal ein Feedback da, wie es gelaufen ist?
      Ich würde mich jedenfalls freuen!

      Ganz viel Spaß beim Vorbereiten und Feiern!
      Liebe Grüße
      Lotti

  2. Doreen on said:

    Hey Lotti,
    super cooler Post. Ich freu mich schon darauf, wenn meine beiden im Harry-Potter-Alter sind, dann wird auf jeden Fall auch eine Hogwarts-Party geschmissen.
    Und der Limbus ist ja mal total der Hammer.

    Viele liebe Grüße
    Doreen

    • Huhu Doreen!
      So eine Hogwarts-Party ist wirklich großartig, und Ihr müsst das unbedingt ausprobieren 😄
      Wann sind Deine Jungs denn soweit?
      Vielen Dank für das Kompliment für den Besen. Das gebe ich gerne an den Märchenprinz weiter.

  3. Andrea Kolb on said:

    Ganz ganz toll! ich wäre auch gerne Zauberschüler bei euch gewesen!
    Mir hat besonders Deine Ausdauer, die Umsetzung der Ideen und die Begeisterung der Kinder gefallen! Meine Kinder sind noch ganz klein, aber in 10 Jahren ist das definitiv DIE Idee! Dankeschön!

    • Danke, liebe Andrea, für Dein liebes Feedback <3
      Es freut mich sehr, wenn ich Dir ein paar Anregungen geben konnte für eine spätere Geburtstagsfeier. Ich glaube auch, Harry Potter wird nie aus der Mode kommen. Da wirst Du definitiv in 10 Jahren noch gute Karten haben 😉

      Ganz liebe Grüße
      Lotti

  4. Otta on said:

    Wahnsinn!das Lesen macht so viel Freude als wäre man dabei gewesen!

  5. Britta on said:

    …wow mir fehlen die Worte…echt umwerfend…man könnte meinen das du auch in Hogwarts unterrichtet wurdest und seitdem dort arbeitest😎