Harry Potter Geburtstag – Unsere 3. Reise nach Hogwarts


Der Harry Potter Geburtstag ist hier mittlerweile zum Markenzeichen von Zicklein & Böckchen geworden 🙂

Es ist der Wahnsinn, wie viele Seitenaufrufe allein unser erster Harry Potter Geburtstag täglich bekommt. Das wird nur noch von dem Artikel über “Faule Eltern” getoppt.

Keine Frage also, dass ich Dich auch an unserem 3. Harry Potter Geburtstag in Folge teilhaben lassen muss!

Dieses Jahr haben wir den Geburtstag im Keller gefeiert, weswegen die Bilder leider nicht ganz so schön geworden sind. Aber dem Spaß hat das natürlich keinen Abbruch getan.

Wenn Du unsere ersten beiden Harry Potter Geburtstage bereits kennst, dann weißt Du, dass wir sie immer wie einen Schultag in Hogwarts gestalten.

Solltest Du diesbezüglich noch ein unwissender Muggel sein, kannst Du Dich hier in die Welt der Zaubergeburtstage einführen lassen: 

Ein zauberhafter Harry Potter Geburtstag

Harry Potter Party 2.0

Unser 3. Harry Potter Geburtstag

In diesem Schuljahr standen folgende Stunden auf dem Stundenplan:

  1. Verteidigung gegen die dunklen Künste (Anfänger)
  2. Geschichte der Zauberei
  3. Flugunterricht (Fortgeschrittene)
  4. Zaubertricks und Verwandlung
  5. Zaubertränke und Zauberdüfte
  6. Pflege magischer Geschöpfe
  7. Verteidigung gegen die dunklen Künste (Fortgeschrittene)

In diesem Jahr begann der Schultag mit einer kleinen Mutprobe für die Zauberschüler.

Die Mutprobe

Die Eingangstür zum Kellerraum verhängten wir mit einem Vorhang, der die Backsteinmauer vom Gleis 9 3/4 darstellte. Die mutigen Hexen (ja, in diesem Jahr hatten wir nur Mädels. Das Böckchen ist zu einem Kumpel geflüchtet) mussten nacheinander durch die Absperrung in das dunkle Verließ gelangen. 

Nachdem alle ihren Mut unter Beweis gestellt hatten, wurden sie von mir als Prof. Simsala und dem Märchenprinz als Hausmeister Bim in Empfang genommen.

Die Auswahlzeremonie

Es folgte eine kurze Begrüßungsrede meinerseits, in der ich noch einmal die vier Gründer der Schule benannte und deren Häuser beschrieb. Einige der Mädchen waren in diesem Jahr nämlich zum ersten Mal in unserer Zauberschule und kannten das Harry Potter Universum  nicht so gut.

Anschließend begann die Auswahlzeremonie, in der die Kinder in die unterschiedlichen Häuser verteilt wurden. Hierfür rief ich die Mädels einzeln auf. Sie mussten dann vortreten und einen selbstgemachten Schokokuss als sprechenden Hut wählen.  Die Füllungen hatte ich in den unterschiedlichen Hausfarben eingefärbt.

Eine genaue Rezeptanleitung dafür findest Du hier: Schokoküsse selber machen

Nachdem alle Kinder einem der Häuser zugeteilt waren, durften sie das entsprechende Wappentier in ihren Stundenplan eintragen. Das Zicklein hatte vorher extra für jeden Gast einen Stundenplan als Andenken gefertigt.

Das Festessen

Nach der Auswahlzeremonie baten wir zum Festmahl. Es gab die beliebtesten Klassiker aus den ersten zwei Schuljahren:

Bertie Botts Bohnen, Nasenblutnougat, weiße Rennmäuse, zischende Wisbees und Schokofrösche.

Für die Schokofrösche hatte ich dieses Mal eine extra Form bestellt, um sie selber herzustellen: Schokofrösche DIY

Das Highlight der Tafel war wieder einmal der Geburtstagskuchen. Dieses Mal in Form des sprechend Huts.

Der Unterricht

Verteidigung gegen die dunklen Künste

Nach dem Essen begann auch gleich der Unterricht. 

Wir begannen mit dem Fach “Verteidigung gegen die dunklen Künste”.

Zunächst erfolgte ein wenig Theroie. Das gehört für mich als Harry Potter Nerd einfach dazu 😉

Ich fragte ein paar Angriffs- und Abwehrzauber ab und wir übten die Zauberstabsbewegungen für stupor (Schockzauber) und protego (Schutzschild).

Anschließend mussten die Hexen ihre Künste unter Beweis stellen, indem sie die größten Bösewichte aus den Harry Potter Filmen schocken sollten. Dafür haben wir die Bilder der Schauspieler auf ein Dosenwurfspiel geklebt. Diese schöne Idee habe ich mir bei Mari von Baby, Kind & Meer abgeschaut.

Diese Bösewichte waren in Weaslys Zauberhafte Zauberscherze Laden eingebrochen und haben Gefangenen genommen. Die Mission der Zauberschülerinnen war nun: Die Bösen zu besiegen und die Gefangenen  zu befreien.

Da sich Bösewicht aber normalerweise nicht einfach ohne Gegenwehr schocken lassen, und unsere Zauberschülerinnen alle bereits 9 Jahre oder älter waren, haben wir das Dosenwerfen etwas erschwert. Die Mädels sollten nämlich auch lernen zusammenzuarbeiten, denn gemeinsam ist man bekanntlich stärker. 

Also bekamen sie abwechselnd die Augen  verbunden und mussten sich gegenseitig, allein durch die Magie der Worte, anleiten, um das Ziel zu treffen. Natürlich musste dabei auch der richtige Zauberspruch stupor gesagt werden.

Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, die Mädels waren mit Feuereifer dabei, die schwarzen Magier zu schocken. Die letzte Dose wollte aber so gar nicht fallen, weswegen die Mädchen die Augenbinde am Ende abnehmen und rückwärts durch die Beine werfen durften.

Befreiung der Minimuffs

Nachdem sie die Bösewichte besiegt hatten, gaben diese ihre Schatztruhe frei, in der sie ihre Gefangenen eingesperrt hatten. Doch diese Truhe ließ sich nur mit einem Zauberschlüssel öffnen. Mit dem Alohomora-Spruch ging es leider nicht. 

Doch glücklicherweise trug einer der bösen Magier einen Hinweis bei sich, wo der Schlüssel zu finden sein könnte (Ich hatte einen Hinweiszettel in eine der Dosen geklebt). 

Dieser Hinweis führte wiederum zum nächsten Hinweis und so weiter. Dieses Spiel war also ein bisschen wie ein Exit-Game aufgebaut, in dem die Kinder die Rätsel entschlüsseln mussten, um zum nächsten Rätsel zu gelangen. Am Ende fanden sie dann den Zauberschlüssel hinter einem Portrait und konnten die Schatztruhe öffnen.

In der Schatztruhe befanden sich die Minimuffst, die das Zicklein und ich im Vorfeld gebastelt hatten. 

Hier findest Du die Bastelanleitung dazu: Harry Potter DIY – Minimuffs.

Die Minimuffs waren das große Highlight der Mädels und wichen den ganzen Tag nicht mehr von ihren Seiten. Wenn Du mehr Zeit haben solltest, kannst Du natürlich jedes Kind seinen eignen Minimuff basteln lassen. Das ist auch eine schöne Beschäftigung auf einem Harry Potter Geburtstag. 

Geschichte der Zauberei

Nach der ganzen Aufregung ging es in “Geschichte der Zauberei” wieder etwas ruhiger zu. 

Ich las den Mädchen das Märchen über die drei Brüder von Biedel dem Barden vor. und bat sie, genau zuzuhören. Nach dem Vorlesen beantwortete ich ihnen einige Fragen dazu, dann mussten die kleinen Hexen wieder ran.

Ich hatte die Geschichte in einigen Worten kurz zusammengefasst und die Mädels mussten die einzelnen Teile wieder in die richtige Reihenfolge bringen.

 

Auf den einzelnen Zetteln stand:

Drei Brüder – kamen an einen Fluss – sie zauberten eine Brücke – daraufhin erfüllte der Tod ihnen – drei Wünsche: – den Elderstab – den Stein der Auferstehung – den Zauberumhang – Zusammen waren das – die Heiligtümer des Todes

Nachdem sie sich auf eine Reihenfolge geeinigt hatten, durften sie die einzelnen Kärtchen umdrehen. Dort standen weitere Worte drauf, die in der richtigen Reihenfolge folgende Anweisung ergaben:

Schnell! – Schnappt – euch – einen Besen – und fangt – die Wichtel – wieder -ein. – Treffen: – an der Tür.

Flugstunde

Das Spiel mit dem Wichteleinfangen haben wir ja bereits im letzten Schuljahr gespielt. Das Zicklein hatte sich dieses Spiel für dieses Jahr aber noch einmal gewünscht. 

Um es in diesem Jahr aber wieder etwas spannender zu machen, habe ich das Spiel etwas abgewandelt. Anstatt einzeln auf die Wichteljagd zu gehen, mussten die Kinder dieses Mal ganz besonders eng zusammenarbeiten. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Sie mussten sich alle gemeinsam auf unseren Nimbus 2000 quetschen und so zusammen durch den Garten fliegen und die Wichtel einsammeln. Die erste und letzte Schülerin mussten dabei den Besen festhalten, während die anderen die Wichtel einfangen durften. 

Dieses Spiel war echt zu komisch. Es sah so lustig aus, wie die Mädels da so hintereinander auf dem Besen hockten und durch die Gegend schlurften. Das ganze war wieder eine tolle Teamübung, bei der sie sich gut absprechen und aufeinander Rücksicht nehmen mussten.

Zaubertricks und Verwandlung

Auf die Action folgte anschließend wieder etwas Ruhiges.

In dem Fach “Zaubertricks und Verwandlung” ging es in erster Linie ums Apparieren. Die ist auf dem Gelände von Hogwarts ja nicht möglich. Es kommt daher, da in den vergangenen Jahren immer wieder Schüler bei dem Versuch zu apparieren zersplintert sind. Noch immer wird der Finger eines Schülers aufbewahrt und dient als Warnung für alle Übermütigen.

Das Apparieren wurde daher nur mit Gegenständen geübt. In unserem Fall mit einem Haushaltsgummi.

Dieses sollte mit Hilfe eines Zauberspruchs vom Zeige- und Mittelfinger auf den Ring- und kleinen Finger apperieren.

Das ist ein ganz einfacher, aber doch wirkungsvoller Trick. Die Kinder waren anfangs ziemlich beeindruckt, bis ich das ganze aufgeklärt und ihnen beigebracht habe. 

 Wie der Zauber genau aussah und wie er funktioniert, kannst Du hier nachsehen:

Zaubertränke und Zauberdüfte

Da das Zicklein in den letzten Wochen begeistert mit verschiedenen Zutaten und Düften herumexperimentierte, kaufte ich kurzerhand ein Kosmetikset zum Selbermachen: Kosmetik- und Parfümset

Dieses Set beinhaltete zwei Grundduftessenzen, die anschließend mit weiteren Zutaten aus dem Garten vermischt werden konnten. Die Mädels wählten also zunächst einen Grundduft (süß oder blumig) und durften anschließend durch den Garten tollen und weitere Blüten, Blätter oder Gräser dazu mixen. 

Dafür besorgte ich für jede auch noch einen leeren Flakon bzw. Seifenspender, in dem das Parfüm gemischt werden konnte. Am Ende bekam jede noch ein schönes Etikett, auf dem sie den Namen ihres Parfüms notieren konnten.

 

Das Fach Zaubertränke gestalteten wir in diesem Jahr als Freistunde, in der die Mädchen ihre eigenen Tränke aus unterschiedlichen Zutaten zusammenbrauen durften. In dieser Zeit legten der Märchenprinz und ich für einige Minuten die Beine hoch und genossen die Ruhe. Anschließend bereiteten wir das Abendessen zu.

Abendessen

Zum Abendessen gab es diese zauberhaft-niedlichen Alraunenpizzas, die der Märchenprinz aus Fertigteig zurechtgeschnitten hatte. 

Die ließen sich am Morgen schon gut vorbereiten und mussten am Abend nur noch in den Ofen geschoben werden.

Gefüllt waren die Alraunen mit Salami und Käse bzw. Putenwurst. Die Pizzas kamen super gut an und waren ein weiteres Highlight der Party.

Pflege magischer Geschöpfe

Während des Abendessens hielte wir dann die Stunde “Pflege magischer Geschöpfe” ab.

In dieser Stunde spielten wir ein Spiel, dass eigentlich als “Ich kenne ein Tier…” bekannt ist. 

“Ich kenne ein Tier…” geht so: Man beginnt ein Tier zu beschreiben und lässt die Mitspieler raten, um welches es sich handelt. Dabei gibt man nach jeder Runde einen neuen Hinweis. 

Bsp: Ich kenne ein Tier, das hat vier Beine. Es hat Fell. Sein Fell ist schwarz-weiß. Das Tier lebt in China. Am liebsten frisst es Bambus …. Ein Pandabär.

P.s.: Dieses Spiel macht sich auch super auf langen Spaziergänge oder Autofahrten 😉

Wir spielten dieses Spiel nun mit magischen Geschöpfen. Jeder durfte immer abwechselnd ein magisches Geschöpf, wie z.B. Einhörner, Drachen, Riesen, Feen, Nixen beschreiben, bis ein anderes Kind das Geschöpf richtig erraten hatte.

Für dieses Spiel kannst Du der Fantasie der Kinder freien Lauf lassen. Oder Du bereitest Kärtchen mit magischen Geschöpfen und möglichen Hinweisen vor, die die Kinder dann ziehen müssen. Dieses zweite Variante eignet sich besonders für sehr schüchterne Kinder oder welche, die sich mit magischen Geschöpfen nicht so gut auskennen. 

Verteidigung gegen die dunklen Künste (Fortgeschrittene/ Abschlussprüfung)

Kommen wir zum letzten Spiel auf diesem Harry Potter Geburtstag bzw. zur Abschlussprüfung. 

In diesem Jahr war das der Kampf gegen einen Dementor. Der Märchenprinz bastelte hierfür eigens eine Piniata, die von den Kindern zerschlagen werden musste. 

Natürlich mit dem entsprechenden Zauberspruch expecto patronum. 

So bekamen die Mädels zum Abschluss noch einmal ein wenig Action und mussten sich ihren Nachtisch nach dem Essen selbst verdienen 🙂

Eulenpost

Ach, Mensch! Eine Bastelaktion habe ich noch vergessen: Im Laufe des Tages haben die Mädels sich auch noch jede eine Briefeule gebastelt, in der sie am Ende des Tages ihre Mitgebsel mit nach hause nehmen konnten. Stilecht zum Harry Potter Geburtstag.

Allerdings habe ich vergessen, an welcher Stelle genau wir das Angebot eingebaut hatten 😀 Das Bastelset dafür findest Du aber hier: Geschenktüten Eulen

Und hier kannst Du die Ergebnisse bewundern:

So, das war es jetzt aber wirklich mit unserem 3. aber bestimmt nicht letzten Harry Potter Geburtstag.

Ich hoffe, Du hattest Spaß mit diesem Post und konntest vielleicht die ein oder andere Idee daraus mitnehmen. Lass mir gern Dein Feedback dazu in den Kommentaren da!

Ganz liebe Grüße

Deine Lotti

Pin it:

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 comments on “Harry Potter Geburtstag – Unsere 3. Reise nach Hogwarts

  1. Pingback:Ein zauberhafter Harry Potter Geburtstag! Deko, Rezepte & Spiele - Bunter Familienblog | Zicklein & Böckchen

  2. Doreen on said:

    Hey Lotti,

    wieder ein wirklich gelungener Harry-Potter-Geburtstag. Ich werde mir für unseren kleinen Potterfan natürlich wieder etwas abgucken. Danke für die tollen Ideen.

    Lg Doreen

  3. Genial, was Dir immer wieder einfällt. Wir hatten vor 1,5 Jahren eine HP-Feier, die an Deine erste angelehnt war, aber Kind 2 möchte bestimmt auch noch – da können wir dann wieder bei Dir spicken 😉 LG Conny