10 geniale Spielideen und Tricks für faule Eltern und diejenigen, die es noch werden sollten!


 

Aufgrund des bescheidenen Wetters an diesem Wochenende, es wechselt hier ungelogen alle 30 Minuten zwischen Sonnenschein und Hagelstürmen, haben wir in den letzten 2 Tagen viel Zeit drinnen verbracht.

Eigentlich sind wir ja große Fans von Draußenaktivitäten mit den Kindern. Nicht zuletzt aus dem Grund, dass sie an der frischen Luft immer viel ausgeglichener sind und sich meist prima alleine beschäftigen können! Den ganzen Tag im Haus zu verbringen ist dagegen immer eine Herausforderung und der Märchenprinz und ich mutieren nicht selten zu Entertainern, Improvisationskünstlern und Alleinunterhaltern!

Mal faul und entspannt sein ist da meist nicht drin! Dabei sind faule Eltern doch sooo pädagogisch wertvoll, wie wir ja HIER schon einmal besprochen haben 😀

Und deswegen haben wir an diesem Wochenende auch alles dafür getan, so wenig Aufwand wie möglich zu betreiben und die Kinder und den Familienalltag trotzdem irgendwie zu schaukeln.

1. Laufkleber

Als Eltern stehen wir ja häufig vor dem Dilemma, dass es, besonders morgens, schnell gehen muss, unser Kind aber gerne selbstständig sein sollte und die Dinge, die es selbst erledigen kann auch selber macht.

Wenn es dann aber am Morgen zum wiederholten Male die Schuhe falsch herum anzieht, nehmen wir ihm doch schnell diese Aufgabe ab und greifen ein.

Diese lustige Idee der Laufkleber habe ich zum ersten Mal HIER bei Moms favorites and more entdeckt. Ich finde sie einfach genial und habe sie für das Zicklein, natürlich stilecht mit einem Einhornaufkleber 😉 , nachgebastelt.

Den Aufkleber habe ich einfach in der Mitte durchgeschnitten und schon war er fertig!

2. Drehtablet

Ein paar richtig geniale Tricks fürs Basteln mit Kindern habe ich HIER gefunden! Wer die Geschichte mit dem Klebstoff und dem Küchenschwamm noch nicht kennt, der sollte unbedingt mal reinschauen! Es sind wirklich geniale Ideen dabei!

Unter anderem auch diese hier:

(Bildquelle: http://www.genialetricks.de/mamas-beste-tricks/)

Mithilfe von zwei Backformen und ein paar Murmeln ist ein drehbares Tablet für die Basteluntensilien entstanden, dass das ständige Fragen nach bestimmten Bastelmaterialien am anderen Ende des Tisches überflüssig macht.

Meine Idee dazu: Das Ganze auf die täglichen Mahlzeiten mit den Kindern übertragen. Wie oft schon haben uns die Kinder am Tisch gefragt, ob wir ihnen mal die Gurke oder den Apfel vom Rohkostteller reichen können! Nun müssen sie einfach nur noch drehen und schon stehen die gewünschten Leckereien vor ihrer Nase 🙂

3. Wasserschwamm

Die oben genannten Tipps zum Basteln mit Kindern sind absolut grandios, aber ein Trick fehlte mir in der Sammlung noch, den ich noch aus dem eigenen Kunstunterricht kenne.

Dafür wird einfach in der Mitte eines großen Tafelschwamms ein Loch geschnitten, in das der Becher für das Tuschwasser gut hineinpasst und sicher steht.

Und schon ist es gar nicht mehr schlimm, wenn mal ein bisschen Wasser beim Tuschen daneben geht, weil es direkt vom Schwamm aufgefangen wird. Und der Wasserbecher kippt auch nicht mehr so schnell um!

4. Kartonmalereien

Bleiben wir gleich bei den kreativen Beschäftigungen! Diese geniale Idee hält Möbel und Wände sauber und das Kind kann sich trotzdem mit dem Stift austoben und seiner Kreativität freien Lauf lassen:

Hier steht, wie es geht.(Bildquelle: https://www.buzzfeed.com/mikespohr/geniale-tricks-fuer-alle-faulen-eltern?)

5. Badewannenmalerei

Warum nicht die Kinder auch in der Badewanne kreativ werden lassen? Das Malmaterial ist ganz leicht selbst hergestellt und lässt sich hinterher ohne viel Aufwand wieder entfernen:

Bunter Rasierschaum – einfach mit Lebensmittelfarbe gefärbt!

ACHTUNG: Bitte kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt damit lassen. Verschluckungsgefahr! Wer ganz sicher gehen will, kann alternativ auch Schlagsahne färben.

6. Auto T-Shirt

Müde von der letzten durchwachten Nacht? Mithilfe dieses T-Shirts könnt Ihr Euch ganz einfach ausruhen und gleichzeitig die Kinder bespaßen.

Tipp: Legt fürs Bemalen des T-Shirts eine feste Pappe hinein, damit Ihr eine feste Unterlage habt und Ihr das Shirt besser straffen könnt.

7. Eltern-Kind-Massage mal andersherum

Ist Euer Kind auch so pferdeverrückt? Oder liebt es seine Kinderküche und darin zu kochen und zu backen? Dann nutzt dies doch einmal für eine eigene Massage von Eurem Kind!

Bei uns ist eine solche „Massage“ schon zum Abendritual geworden. Das Zicklein liebt Pferde und alles, was damit zu tun hat. So auch das Voltigieren, also das Turnen auf dem Pferd.

Der Märchenprinz und ich sind immer gerne bereit als Pferd für sie zu fungieren. Dabei darf sie dann nach Herzenslust auf unseren Rücken herumturnen. Alles, was nicht weh tut ist erlaubt. Und sie ist glücklich, dass sie ein „Pferd“ zum Turnen hat.

Eine win-win-Situation.

Das Böckchen ist eher nicht fürs Reitenspielen zu haben. Dafür liebt er es zu backen und darf abends einen Kuchen auf unseren Rücken zubereiten. Dazu kann er Utensilien aus seiner Kinderkücher, wie z.B. das Nudelholz, verwenden. Er muss die Zutaten vermischen, den Teig kneten und ausrollen: eine herrliche Massage 😀

8. Schminkkunst

Der Sommer steht bald vor der Tür, auch wenn es sich noch nicht danach anfühlt, und schon jetzt locken zahlreiche Straßenfeste und -aktionen mit ihren tollen Spiel- und Erlebnisideen.

Und was darf auf einem richtigen Straßenfest für Kinder auf gar keinen Fall fehlen? Richtig, das Kinderschminken! Das gehört meist genauso dazu wie eine Runde auf dem Lieblingskarussell und jede Menge Leckereien.

Doch da das Schminken meist länger dauert und ALLE Kinder geschminkt werden wollen, ist hier mein persönlicher Geheimtipp für alle Eltern, die nicht stundenlang bei 30 Grad in der Schlange stehen wollen:

Schminkt Eure Kinder vor jedem Fest Zuhause selbst oder, noch besser, lasst sie sich selbst mit Kinderschminke verschönern! Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern oft auch Geld und macht den Kindern obendrein auch noch Spaß!

*winwinwin*

9. Taschentuchdoppelbox

„Aus der Rubrik `Warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen?`: die doppelte Taschentuchbox“.

Gefunden habe ich sie HIER auf Familie.de und ich kann mich dem Kommentar nur anschließen! Darauf kann man auch selbst kommen… und trotzdem ist es genial!

Einfach eine befüllte und ein leere Taschentuchbox mit Gummiband zusammenbinden und die vollgeschnodderten Taschentücher gleich in der leeren Box entsorgen! Super!

(Bildquelle: http://www.familie.de/eltern/life-hacks-taschentuchbox-744285.html)

10. Anziehwichtel

Auch sehr niedlich und nützlich finde ich diesen Anziehwichtel von Jako-o:

 

(Bildquelle: http://www.jako-o.de/produkte-kinderzimmer-kinder-moebel-regale-anzieh-wichtel-jako-o–669366.html)

Dort kann man den kleinen Anziehanfängern schon am Vorabend alle wichtigen Kleidungstücke für den Tag zurecht legen und es ist ganz klar, wo etwas hingehört 🙂

Im Netzt kursieren wahnsinnig viele großartige Lifehacks für den Familienalltag! Wer noch mehr Inspiration sucht, der sollte sich unbedingt mal umschauen. Ich liebe zum Beispiel auch die Strandtipps von Schiesser HIER!

In diesem Post habe ich mich allerdings „nur“ auf die Ideen konzentriert, die wir hier schon selbst getestet und umgesetzt haben!

Bestimmt fallen Euch aus Eurem Familienalltag auch noch viele tolle Ideen ein! Ich freue mich wahnsinnig, wenn Ihr diese hier mit uns teilt und kommentiert <3 Ich freu mich sowieso immer wie verrückt über jeden einzelnen Kommentar von Euch! Das macht den Blog lebendig und soooo viel schöner.

Einen tollen Wochenstart wünsche ich Euch!

Eure Lotti

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Related Post

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 comments on “10 geniale Spielideen und Tricks für faule Eltern und diejenigen, die es noch werden sollten!

  1. Liebe Lotti,

    tolle Ideen hast du da wieder zusammengestellt. Eure Laufkleber sind ja zuckersüß und gefallen dem Zicklein sicher total. Bei uns war das Wetter auch mehr als bescheiden, aber wir haben das Beste daraus gemacht.
    Liebe Grüße
    Sylvi

    • Vielen Dank, liebe Sylvie <3
      Das Zicklein ist tatsächlich total begeistert, auch, wenn sie die Aufkleber im Grunde gar nicht mehr braucht. Trotzdem helfen sie, die Schuhe noch schneller zuzuordnen!

      Liebe Grüße und noch eine schöne Woche
      Lotti

  2. Silke on said:

    Ach, liebste Lotti, sooo tolle Tipps!!! Die 3 und die 9 sind ja meine größten „Aha-Momente“ gewesen. 😀 Danke!
    Mein größter Lifehack ist glaub ich das Lockerbleiben und Machenlassen. Kind 2 will die Spülmaschine einräumen? Prima! Auch wenn am Ende alles kreuz und quer liegt. Er ist stolz wie Bolle und zudem ca. 15 Minuten allein beschäftigt, während derer ich was anderes erledigen kann. Kind 2 will sich meine Kletterkarabiner und Bandschlingen ausleihen und an seinem Hochbett Bergsteiger spielen? Es liegt natürlich auch am Alter und daran, dass er wirklich sicher klettert an seinem Bett, aber natürlich hab ich ihn machen lassen. Etwa 20 Minuten hat er gewerkelt und getüftelt, bis ich wieder gefragt war, weil er mir seine akrobatischen Übungen vorführen wollte. 🙂
    Glaub, so ein Straßenshirt werde ich meinem Mann übrigens zum Geburtstag schenken 🙂

    • Hi liebe Silke!

      Es freut mich, dass ich Dir mit den gesammelten Tipps Aha-Momente bescheren konnte 🙂 Genau das war das Ziel!

      Mit Deinem Lifehack sprichst Du genau das an, was ich bereits in meinem Post „Warum faule Eltern pädagogisch wertvoll sind!“ angesprochen habe: Wo immer es geht, Kinder einfach mal machen lassen und für sich selbst die Zeit nutzen 😀 Schön, dass Du Deine Erfahrungen hier teilst.

      Vielen Dank für Deinen Kommentar, ich habe mich sehr darüber gefreut!

      Liebe Grüße
      Lotti

  3. Sehr gute Ideen!
    Das Kartonmalen ist wirklich eine lustige Sache.
    Das „Auto-Shirt“ habe ich mal in der Schwangerschaft irgendwo gesehen. Ich denke jetzt ist es langsam an der Zeit es auszutesten… 😉

    • Echt???? Da denkt man, man hat was tolles Neues erfunden 😀
      Wir sind auf die Idee gekommen, weil wir schon lange über einen Autoteppich für das Böckchen nachgedacht haben und er dann schon öfter mit seinen Autos einfach über uns drüber gefahren ist! Lustig!

      Liebe Grüße
      Lotti

  4. Coole Ideen. Wobei ich Rasierschaum immer misstrauisch gegenüber stehe. Im der Krippe durfte mein Kleiner auch damit matschen und die Minis haben sich natürlich überall eingeschmiert. Ich mache mir Gedanken ob das nicht den Haaren schadet. Schliesslich benutzt man Rasierschaum ja um die Haare vor dem rasieren weicher zu machen. Mein Taschentuchboxen werde ich auch mal zusammenbinden. Bisher stehen die volle und die leere einfach beide auf dem Tisch. Liebe Grüsse

    • 😄 Du bist also tatsächlich schon auf die Idee mit den Taschentuchboxen gekommen, liebe Tanja! Ich wäre da nie drauf gekommen 🙈
      Ich finde, Schlagsahne ist wirklich eine gute Alternative zu Rasierschaum, auch wenn sie schneller zusammenfällt. Deine Bedenken kann ich cerstwhen. Heute ist ja überall, Seide, Shampoo etc, irgendwelcher Mist drin leider!

      Liebe Grüße
      Lotti

      • Ich hab irgendwann mal die leere Box als Tischmülleimer benutzt. Wenn die Nase läuft und man ist zu faul alle zwei Minuten aufzustehen und das Tuch in den Mülleimer zu tragen ist das naheliegend. Bei Schlagsahne ist allerdings der Geruch nicht zu vernachlässigen. Wir haben damit beim Delfi gematscht. Und die Kids haben tierisch gemüffelt.

        • Echt? Das ist mir noch gar nicht aufgefallen. Wir haben nämlich auch beide Varianten – mit Rasierschaum und mit Schlagsahne – ausprobiert und ein komischer Geruch war da nicht zu bemerken 🙂 Dabei haben wir die fertig Sprühsahne genommen.
          Vl. gibt es ja noch eine dritte, bessere Alternative…

          LG Lotti