Fremdverliebt – im Wirrwarr der Gefühle! Eine Mutter berichtet!


Gastartikel

Ich lernte Julia* vor einigen Monaten in einem Elternforum kennen, in dem sie ganz offen über die schwerste Zeit in ihrem Leben berichtete.

Julia ist glücklich verheiratet und Mama von zwei kleinen Söhnen, als sie sich plötzlich und völlig unerwartet in einen anderen Mann verliebt! Wie sehr sie dies quälte, welche Lösung sie für sich gefunden hat und wie sich ihr Leben seit her entwickelte, erzählt sie uns heute in einem sehr persönlichen Gastartikel.

Liebe Julia, vielen Dank für Deinen Mut und Deine offenen Worte!

Fremdverliebt!

Ich war mir immer sicher: Eine Affäre kann nur entstehen, wenn die Beziehung eigentlich schon zum Scheitern verurteilt ist! Wer glücklich ist und seinen Partner liebt, der würde sich auch nie in einen anderen Menschen verlieben.

Ich liebte meinen Mann – schon immer. Seit des Studiums waren wir ein Paar. Mit 28 heiratete ich ihn, kurz darauf erwarteten wir unseren ersten Sohn. Wir kauften uns ein schönes Haus, hatten gute Jobs, waren glücklich! 2 Jahre später kam unser zweiter Sohn zur Welt und nun schien unser Glück perfekt. Das erste Babyjahr war zwar unheimlich anstrengend und kräftezehrend, dennoch waren mein Mann und ich uns in dieser Zeit so nah, wie nie zuvor.

Wir standen alles gemeinsam durch: die anstrengende und furchtbare Geburt, die ewigen Koliken, die Pseudokrupp-Anfälle. Die gemeinsame Sorge um unser Kind schweißte uns nur noch enger zusammen.

Wie oft schon hatte ich Freundinnen und Bekannte heimlich verurteilt, weil sie trotz fester Beziehung und Kindern eine Affäre begannen und bereits bei den kleinsten Problemen an ihren Beziehungen zweifelten, anstatt daran zu arbeiten oder wenigstens konsequent zu sein und sich zu trennen! Ich war mir sicher: uns würde das nicht passieren! Unsere Beziehung hatte schon so viele Höhen und Tiefen überlebt.

Dann kam der erste Tag auf meiner neuen Arbeitsstelle …

Dennis* kam 10 Minuten zu spät in die Teamsitzung geplatzt, in der ich gerade dabei war mich den neuen Kollegen vorzustellen. Und er nahm den Raum sofort für sich ein. Normalerweise hätte man wohl eine Entschuldigung oder zumindest eine lahme Ausrede erwartet, wenn jemand zu spät zu einem Termin auftaucht. Doch Dennis blieb ganz locker, machte einen frechen Spruch und setzte sich ganz selbstverständlich dazu. Es hätte nur noch gefehlt, dass er sich zurückgelehnt und die Füße auf den Tisch gepackt hätte.

Ganz offensichtlich genoss er im Team einen guten Stand. Und mir wurde auch schnell klar, wieso. Er schäkerte ganz offen und freimütig mit den Kolleginnen. Was er auch sagte, er setzte dabei stets ein freches Lausbubenlächeln auf und zwinkerte ihnen zu.

Obgleich ich diese Art und Weise alles andere als angemessen fand, musste ich doch zugeben, dass Dennis unheimlich gut aussah und auch auf mich sofort eine anziehende Wirkung hatte. Er war groß, sportlich, dunkelhaarig und sehr maskulin. Genau mein Typ.

Ich schenkte diesen Gedanken jedoch keine weitere Aufmerksamkeit und konzentrierte mich auf meinen Job. Natürlich bemerkte ich den kurzen Anflug von Schmetterlingen in meinem Bauch, wenn Dennis mit mir flirtete. Das waren allerdings nur kurze Momente und Gefühle, die ich schnell wieder bei Seite schob.

Bis ich eines Nachts von ihm träumte …

In meinem Traum kam Dennis mir im Büro ganz nah. Unsere Blicke trafen sich, ich spürte seine warmen Hände an meiner Taille und dann küssten wir uns – ganz vorsichtig.

Ich erwachte mit einem unglaublichen Glücksgefühl und einer riesigen Vorfreude auf den Tag. Als mir jedoch bewusst wurde warum, hätte ich mich am liebsten sofort wieder im Bett verkrochen.

Auf der Arbeit versuchte ich Dennis so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen. Aus den Augenwinkeln beobachtete ich ihn heimlich und bewunderte ihn aus der Ferne. Mir fiel auf, wie sexy er in seinem T-Shirt aussah, wie groß und stark seine Hände waren, wie gut er roch … !

Dennis schien irritiert von meiner Distanz. Wir hatten uns vorher gut verstanden und auf einmal trat zwischen uns ein peinliches Schweigen auf, sobald wir allein im Raum waren.

Irgendwann stellte er mich schließlich zur Rede und fragte, was mit mir los sei …

Ich wusste nicht, was ich erwidern sollte, und gestand ihm schließlich meine Gefühle und das ich ständig an ihn denken musste. Die Anspannung und das schlechte Gewissen  gegenüber meinem Mann trieben mir die Tränen in die Augen. Dennis nahm mich tröstend in den Arm und gestand auch mir, etwas für mich zu empfinden.

Von diesem Moment an war alles anders! Tagsüber, auf der Arbeit, nutze ich jede Gelegenheit um Dennis nah zu sein, ihn zu berühren, für einen kurzen Moment in seinen Armen zu liegen. Schließlich kam es zu ersten, leidenschaftlichen Küssen.

Zuhause dagegen wurde ich immer übellauniger. Den Anblick meines Mannes konnte ich kaum noch ertragen. Ich liebte ihn so sehr, aber ganz anders als Dennis. Auf ihn konnte ich mich verlassen, er war mein Fels, er war immer da. Mit Dennis war alles neu, spannend, elektrisierend … Sein Körper war neu für mich, seine Berührungen verursachten ein aufregendes Kribbeln. Er war so aufmerksam und schmeichelte mir, wann immer er konnte.

Mein Mann merkte bald, dass meine schlechte Laune und meine Traurigkeit nicht nur vorübergehend waren. Abends weinte ich, wenn ich meine Jungs ins Bett brachte. Ich hatte unheimliche Angst um meine Familie! Gleichzeitig konnte ich meinen Wunsch, auch eine Nacht mit Dennis zu verbringen, nicht mehr leugnen. Irgendwann konnte ich den Fragen meines Mannes nicht mehr ausweichen, seine Sorge um mich nicht mehr ertragen.

Ich traf eine Entscheidung …

Die schwerste Entscheidung meines Lebens! Ich kündigte noch während der Probezeit und zog mich komplett zurück. Ich schloss Dennis von einem Tag auf den anderen aus meinem Leben aus. Keine Treffen, keine Telefonate, keine SMS … ich antwortete nicht auf seine unzähligen Kontaktversuche. Und fiel in eine tiefe Depression … !

Ich hatte gehofft, Dennis nicht mehr zu sehen, würde es leichter machen. Aber das stimmte nicht. Ich musste ständig an ihn denken, weinte viel und ließ meinen Mann überhaupt nicht mehr an mich heran. Das einzige, was mir in dieser Zeit über meine Traurigkeit und meine Sehnsucht hinweghalf, waren meine Kinder, die nicht verstanden, was mit mir los war, und die mich brauchten!

Dennoch konnte ich nicht leugnen, dass Dennis mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Irgendwann war ich so fertig, dass ich mit meinem Mann über alles redete. Das war knapp 4 Monate, nachdem ich gekündigt hatte.

Mein Mann reagierte extrem heftig! Mit einer Affäre hatte er nicht gerechnet. Er war massiv verletzt – so hatte ich ihn bisher noch nicht erlebt.

8 Wochen lang lebten wir nebeneinander her, ohne darüber zu sprechen. Mein schlechtes Gewissen brachte mich fast um. Das alles hatte mein Mann nicht verdient und ich war nicht stark genug, ihn vor dieser Erfahrung zu schützen. Ich war egoistisch und hatte mich nicht im Griff. Und das Schlimmste war – ich war auch jetzt noch so. Obwohl ich es aufrichtig bereute, vermisste ich Dennis immer noch. Und ich vermisste meine Ehe und wie sie einmal war.

Ich wollte meinen Mann unbedingt wieder glücklich machen, gleichzeitig war ich unendlich traurig …

Ich war hin und her gerissen zwischen zwei Männern, die ich beide liebte!

Schließlich traf mein Mann die Entscheidung, zu der ich nicht in der Lage war. Er entschied sich, obwohl auch er mich noch liebte, unsere Beziehung zu beenden. Mit der Demütigung und dem Vertrauensbruch konnte und wollte er einfach nicht leben! Ich verstand ihn und wäre am liebsten gestorben.

Und dann begann die schlimmste Zeit meines Lebens! Dieses Mal in der Trauer um meine Ehe und meine Familie. Es war ein schreckliches Gefühl, den Mann, der jahrelang an meiner Seite lebte, mein engster Vertrauter und bester Freund war, nicht mehr jeden Tag zu sehen und mit ihm über alles reden zu können.

Mein Mann und ich schafften es, uns im Guten voneinander zu trennen. Will sagen, wir schafften es uns ohne Rosenkrieg zu trennen und auch später gemeinsam in einem Raum zu sein und ein vernünftiges Gespräch miteinander zu führen.

Bis heute rechne ich meinem Ex-Mann das sehr hoch an.

Mittlerweile sind wir also geschieden. Unsere Trennung liegt jetzt fast 3 Jahre zurück. Mein Ex-Mann lebt seit einigen Monaten glücklich in einer neuen Partnerschaft. Wir verstehen uns nach wie vor sehr gut. Unsere Jungs leben seit der Trennung im Wechselmodel – 1 Woche bei mir, 1 Woche bei ihm. Ich finde es furchtbar, sie so lange Zeit nicht zu sehen! Gleichzeitig freut es mich, dass sie sowohl Zeit mit mir, als auch mit ihrem Vater verbringen können.

Dennis habe ich nie wieder gesehen. Eine Beziehung mit ihm wäre mir falsch vorgekommen und ich hätte die ständigen Gedanken an meinen Mann nicht ertragen. Auch jetzt liebe ich sie noch beide, wobei die Gefühle für Dennis durch die rigorose Trennung abgenommen haben.

Für eine neue Beziehung bin ich dennoch noch nicht bereit. Ich trauere noch um das, was ich alles verloren habe.

Und doch sehe ich auch, was ich gewonnen habe: Die Erkenntnis, dass es möglich ist mehrere Menschen aufrichtig zu lieben. Das Wissen, dass eine Familie immer eine Familie bleiben wird – auch, wenn nicht mehr alle unter einem Dach leben –  und alles überleben kann, wenn man nur will!

Und das Wissen, dass man andere Menschen nicht vorschnell verurteilen sollte, wenn man selbst noch nicht in deren Situation war!

Niemand ist davor gefeit einen Fehler zu machen oder sich plötzlich und unerwartete in einen anderen Menschen zu verlieben!

Julia

____________

*Name wurde geändert

**Alle verwendeten Bilder in diesem Artikel sind Lizenz frei und stammen von pixabay

Gewinnspiel

Noch bis zum 16.07.17 einen 50-Euro-Gutschein gewinnen!

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

27 comments on “Fremdverliebt – im Wirrwarr der Gefühle! Eine Mutter berichtet!

  1. Jessi on said:

    Liebe Julia,

    als ich deine Geschichte gelesen habe, dachte ich eine Sekunde lang, du erzählst gerade meine Geschichte.. Ich bin in der gleichen Situation, nur keine Kinder, aber mein Mann wünscht sich bald gemeinsame Kinder. Ich bin nur noch am weinen und will niemand verletzen..

  2. Liebe Julia,
    deine Geschichte geht mir unter die Haut! Ich wünsche dir, dass du dich wieder neu verliebst und diese Liebe erwiedert wird, du hast es wirklich verdient glücklich zu werden, ich habe großen Respekt vor deiner Konsequenz. Seit einigen Monaten bin ich in einer ähnlichen Situation, das Ende ist noch völlig offen. Ich hab mich in meinen besten Freund verliebt, den ich schon 7-8 Jahre kenne. Mir hilft es sehr, von anderen zu lesen aber auch selber darüber zu schreiben, deshalb habe ich vor kurzem einen Blog angefangen. Es wäre schön zu hören, wie es dir inzwischen ergeht. LG!

    • Liebe Marie,

      vielen Dank für Deinen lieben und offenen Kommentar!
      Julia* ist tatsächlich seit kurzer Zeit wieder neu liiert. Mehr kann ich dazu derzeit leider nicht sagen, aber vielleicht schreibt sie in ein paar Monaten einen weiteren Gastbeitrag, in dem sie erzählt, wie es ihr im letzten Jahr erging.

      Liebe Grüße
      Lotti

      Liebe Grüße
      Lotti

    • Halli hallo. Dann können wir uns die hand reichen. In genau diesem dilemma stecke ich auch und das nun schon im 4. Jahr

      Lg anke

  3. Viviane on said:

    Und schluss endlich leiden deine Kinder, weil DU dich nicht beherrschen konntest. Ich finde das hört sich nicht schön an. Mal eine Woche bei dir, mal eine Woche beim Vater. Man kann sich ja mal verlieben aber wenn man es schon nicht kontrollieren kann,dann sollte man beim Partner mit offenen Karten spielen, wobei da dein Partner für mich auch total unverständlich gehandelt hat. Versteh ich euch nicht wie man so ne lange Beziehung wegen eines Seitensprugs beenden kann. Eure armen Kinder kann ich da nur sagen. Ihr seid doch beide Erwachsen!!

  4. Hannah on said:

    Hallo,

    mir geht es bereits seit über 10 Jahren so. Ich hoffe immer noch, dass ich mich endlich entverliebe. Doch gestern Abend habe ich IHN wieder gesehen, nach Jahren, und bin noch mehr verliebt als früher. Mittlererweile habe ich geheiratet und ein Kind. Es ist so schwer. Wenn ich ihn nicht sehe, träume ich von ihm. Es gibt kein Entrinnen! Ich will aber auf keinen Fall was mit ihm anfangen. Mein Mann weiß von einer Situation, die vor Jahren stattfand. Er denkt die Sache sei gegessen, ist sie aber nicht. Es ist so schwer. Ich habe beide fest in meinem Herzen.

    Ich finde es toll, dass du die Wahrheit gesagt hast. Hättest du es nicht getan, wäre der Psychoterror in deinem Kopf auf Dauer bestimmt nicht auszuhalten gewesen. Wie geht es dir jetzt?

    LG

    • Maike on said:

      Hallo Hannah,
      Ich kann sehr gut nachvollziehen, was du da durchmachst!
      Es geht mir ähnlich, nur dass ich einen etwas anderen Weg gehe…
      Ich habe sogar eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen.
      Wenn du möchtest, schreib mich doch mal an, dann erzähle ich dir mehr.
      (Ladylilith1@web.de)
      LG Maike

      • Jessi on said:

        Hallo Maike, dürfte ich auch von deine Erklärung wissen? Ich würde gerne mit euch austauschen, wie ihr damit umgeht. Bei mir sind es 1,5 Jahren her und ich kann mich von ihm einfach nicht trennen. wir beide wissen ganz genau dass wir darüber reden müssen dennoch tun wir das nicht und laufen nur davon und schieben es uns vor uns hin.

        • Maike on said:

          Hallo Jessi, ja klar gerne…
          Melde dich unter der genannten Mailadresse bei mir. 🙂
          LG Maike

          • Jessi on said:

            Hallo Maike,

            Ich hab dir eine EMail geschickt 🙂

            Grüße
            Jessi

          • Maike on said:

            Hi Jessi, ich habe deine Mail bis heute nicht erhalten…
            Bitte kontrolliere doch nochmal die Adresse.
            LG Maike

          • Jessi on said:

            Hi Maike,
            Ich hab Dir soeben die E-Mail nochmal rausgeschickt. 🙂

  5. Marlen on said:

    Schade, dass ihr es nicht geschafft habt. Und unnötig. „Vertrauensbruch“ ich denke nicht das da Vertrauen zu Bruch ging bei Deinem Ex-Mann sondern eine Illusion. Die Illusion von Dir als die „perfekte“ Frau. Und die Illusion von Treue. Denn die Tatsache, dass dieses Konzept in 90% aller Fälle (vorsichtige Schätzung meinerseits) nicht funktioniert wirft die Frage auf ob es überhaupt funktionieren kann. Man sollte also eher das Konzept in Frage stellen, denn den Menschen der vermeintlich daran „scheitert“. Körperliche Treue ist nicht zwangsläufig nötig um eine glückliche Beziehung zu führen.
    Wenn in Deinem Fall jemand „untreu“ war, dann Dein Ex-Mann. Statt Dich zu lieben wie Du bist und anzuerkennen, dass Du versucht hast das Richtige zu tun, hat er seiner gekränkten Eitelkeit nachgegeben. Statt zu Sehen, dass Du nicht perfekt bist sondern einfach ein Mensch ist er gegangen und sucht vermutlich weiter nach der Illusion. Und getreu alten Konzepten wirst Du als die „Schuldige “ hingestellt und er als das Opfer. Sicher kann man monogam leben. Ich bin generell nicht dagegen. Aber wenn einer von beiden Gefühle für jemand anderen entwickelt sollte ein Paar offen und ehrlich damit umgehen statt eine völlig normale und natürliche Sache zu verteufeln.
    NIEMAND ist davor gefeit sich (und sei es nur körperlich) zu jemand anderem, als dem festen Partner hingezogen zu fühlen. Das ist simple Biologie bekannt als Hormone und hat nichts mit mangelnder „Selbstbeherrschung“ zu tun.
    Sicherlich ist es nicht einfach offen und ehrlich damit umzugehen denn das Prinzip körperlicher Treue als Bedingung für eine gute Beziehung ist so fest in unseren Köpfen verankert, dass es vielen nicht in den Sinn kommt es zu hinterfragen. Und statt dem Partner offen und ehrlich diesen Teil von sich zu zeigen, fühlen sie sich schuldig.
    Man muss dem Drang nach einem anderen Menschen ja nicht nachgeben! Aber man darf ihn haben. Das entscheidende ist wie man als Paar damit umgeht. Das man bereit ist sich den Tatsachen zu stellen und den anderen nicht verromantisiert und schon gar nicht verurteilt dafür, dass er ein Mensch ist, der in der Lage ist ein Bindung zu mehr als einem Menschen aufzubauen.

    • Das ist sehr klar und von mir aus, richtig. Im Leben ist niemand perfekt, und als Paare , muss man sich gegenseitig verzeihen um gutes Beziehung länger zu halten .
      Wo gibt dass einfachste ????

    • Martin on said:

      Ich sehe den „Vertrauensbruch“ nicht in der Untreu oder darin in einen anderen verliebt zu sein, ich sehe den Vertrauensbruch darin, dass sie es verheimlicht hat. Hätte sie ihrem Partner vertraut, dann hätte sie mit ihm darüber geredet. Sie hat ihm ja gar nicht die Chance gegeben sich eine Meinung darüber zu bilden. Daher finde ich das ziemlich Einseitig ihn jetzt als den „bösen“ hinzustellen. Selbst wenn seine Meinung dann gewesen wäre, dass er damit nicht zurecht kommt, dann ist das in Ordnung. Genauso wie man nicht verurteilen kann, dass Menschen Polyamor leven/fühlen ist es in Ordnung, dass andere Menschen es nicht können. Es gibt keinen Schuldienst in der Hinsicht wie man empfindet, aber es gibt hier in der Geschichte einen „Schuldigen“ in der Hinsicht nicht offen zu sein.

  6. Guten Morgen! Vielen Dank für diesen hervorragenden Artikel.Ich mag Deine Webseite!

  7. Mario on said:

    Liebe Julia,

    nun ist Deine Geschichte bisher so gelaufen, wie sie gelaufen ist. Und doch ist jeder Tag ein neuer Tag. Ihr habt Euch lange gut und sehr vertraut, Ihr habt Euch gut getrennt – das schaffen Wenige – und Ihr seid noch immer in guter Verbindung.
    Die Geschichte ist bei mir genau so gelaufen und das Ende ist auch offen.
    Vor kurzem ist mir ein tolles Buch begegnet – „Paartherapie“ von Hans Jellouschek. Erst hatte ich Widerstände dagegen, dann aber fand ich es sehr spannend. Es ist echt unglaublich, was man alles als Paar bearbeiten und überstehen kann. Auch nach einigen „Ausflügen“ .
    Vielleicht list Du es auch mal, vielleicht mit Deinem Exmann zusammen.
    Vielleicht macht das was mit Euch.

    Viel Glück und Liebe auf Deinem Weg.

  8. es scheint immer unmöglich, bis es fertig ist, die Leute sagen, das Leben ist wie ein Mirrior es wird dich anlächeln, wenn du es lächelst, vor etwa einem Jahr war das Leben wie eine Hölle für mich, mein Name ist sonia, ich und mein Ehemann, Walker waren wir 5 Jahre lang ohne ein Kind verheiratet, aber wir haben immer daran geglaubt, dass wir eines Tages Kinder haben werden, bald nach einiger Zeit hat sich mein Mann plötzlich verändert, er kam spät nach Hause und manchmal schläft er sogar draußen, um die schmerzhafte Geschichte zu schneiden Kurz, mein Mann fing an, eine andere Frau zu sehen, kurz nachdem er mich verlassen hatte und angefangen hatte, mit der Frau zu leben. Ich fühlte mich so verärgert, weil ich das Gefühl hatte, dass die Schuld von mir kam, weil ich keine Kinder hatte. es war so, dass er mich nie anrief, um zu fragen, wie ich mich vermarkte, während dieser Zeit war das Leben die Hölle, dann bemerkte meine Nachbarin, wie das Leben mich behandelte. Eines Tages traf sie mich und erzählte ihr meine Situation. meine Probleme werden gelöst, sie erzählte mir von einem großen Mann namens großen baba ubeji w ho hat ihr geholfen, ihren Ehemann zurückzubekommen, als ihr Ehemann sie fast 5 Jahre verließ, also traf ich mich mit baba ubeji. Ich sagte ihm, dass die Issules, denen ich gegenüberstand, er sagte mir, dass alles in Ordnung sein wird. Verzeihung, dass er mich will, dann verzieh ich ihm nach ein paar Monaten, ich wurde schwanger und jetzt haben wir 2 Kinder zusammen meine Freunde, wenn Sie irgendwelche Issules oder Probleme mit Ihrer Ehe, Beziehung haben, treffen Sie einfach mit großen baba ubeji ich verspreche Ihnen, dass Sei das Ende deiner Probleme, schreibe einfach eine E-Mail an: greatbabaubeji@gmail.com

  9. Pingback:Über Monogamie und Moral… – sintimate

  10. Julia on said:

    Schade, dass die Geschichte so für Dich gelaufen ist. Ich konnte zwar nicht heraus lesen, ob Du mit „Dennis“ auch die ersehnte Nacht verbracht hast oder nicht, aber so hat sich die Aussprache mit Deinem Mann ja quasi gar nicht „gelohnt“. Ich glaube, wenn ich in Deiner Situation gewesen wäre und schon den Job gekündigt hätte und somit den Kontakt zu „Dennis“ freiwillig abgebrochen hätte, dass hätte ich um den Ehemann gekämpft. Das war ja quasi die Entscheidung gegen die Affäre. Und so wie ich es verstanden habe, war es auch nur Knutschen. Ich finde es schade, dass Deine Ehrlichkeit nichts gebracht hatte. Ich denke, dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn man für jemanden außerhalb der Ehe schwärmt und von ihm träumt, solange daraus nichts ernstes wird. Ich träume auch mal von einem Sänger oder Schauspieler, aber da weiß ich, dass die unerreichbar sind. Dass man sich in jemand anderen verliebt, und den Ehemann auch über alles liebt, kann ich persönlich nicht nachvollziehen. In meiner Ehe kriselt es schon: Der Alltag, die Kinder, kaum noch Nähe und Erotik, keine Zeit füreinander. Aber wenn man den Ehemann liebt, dann schaut man sich ja eigentlich kaum um und das Flirten mit Dennis hätte ich genossen, aber darin nichts Ernstes gesehen. Aber hätte hätte Farhrradkette. Dir weiterhin viel Glück in der Liebe. Und doch etwas fies, dass die Männer da immer schneller neue Frauen finden. Ich wäre da schon etwas eifersüchtig, vor allem, wenn die Männer Kinder mit der neuen Partnerin kriegen.

  11. Nicole on said:

    Liebe Julia. Was für eine traurige Geschichte. Schön finde ich aber deine Erkenntnis: man kann auch mehr als einen Menschen von Herzen lieben. Meiner Erfahrung nach nimmt man sogar niemandem etwas weg und mit Offenheit und Vertrauen sind auch Konstrukte jenseits des Üblichen möglich. Wir sind inzwischen eine grosse Dreifachfamilie und genießen es. Schade dass die Lieben bei dir ihren Weg nicht finden konnten.

  12. Ich hätte dich genauso in den Wind geschossen. Jeder verliebt sich mal irgendwohin, klar. Aber nicht jeder nimmt jede Chance, nur weil sich etwas ergibt.

  13. Ganz genau, niemand ist davor gefeit, sich in jemand anderen zu verlieben! Schade, dass dein Mann und du es nicht geschafft haben, damit umzugehen und trotzdem zusammen zu bleiben. Denn auch das ist möglich.
    LG, Micha

  14. Cili on said:

    Wou.. Das ist wirklich mutig. Sowohl, dass du die Geschichte mit uns teilst, als auch die Entscheidungen, die du für dich getroffen hast!

    Hut ab!

  15. Boah, wow! Was für ein Text! Danke Julia für deine Offenheit! Ich bin gerade extrem überwältigt… Es klingt wie in einem Rosamunde Pilcher Roman, aber das Happy End fehlt. 😢 Wahnsinn, was du durchgemacht hast, wie viel du geopfert und verloren hast! Ich wünsche dir nur das Beste und vor allem: Eine neue Liebe und ganz viel Glück!
    Gruß
    Sylvi