Spielen in der Natur: 6 Ideen für Spiele im Wald!


Im Herbst gibt es nichts Schöneres als im Wald spazieren zu gehen.

Die bunten Blätter, das raschelnde Laub auf den Wegen und überall warten verborgenen Schätze darauf entdeckt zu werden.

Wir leben hier umgeben von vielen verschiedenen Wäldern – und jeder Wald hält seine eigenen Besonderheiten bereit.

Eigentlich bietet die Natur schon genug Anregungen zum Spielen und  Forschen. Doch mit Kindern muss man trotzdem manchmal noch ein paar Spiele im Petto haben, um sie beim Wandern durch die Natur bei Laune zu halten.

Hier bekommst Du ein paar Anregungen, für lustige und spannende Spiele im Wald:

Spiele im Wald

1. Suchspiele

Naturbingo

Naturbingo ist wahrscheinlich das bekannteste Spiel für den Wald.

Wie beim richtigen Bingo gilt es, so viele vorgegebene Dinge und Tiere im Wald zu finden, wie möglich. 

Eine wunderbare Vorlage dafür habe ich auf dem Lavendelblog von Anika gefunden: Naturbingo Vorlage

Durch die bebilderte Vorlage können selbst schon ganz kleinen Kinder dieses Spiel ohne Probleme spielen und sich auf die Suche machen. Vergiss nicht hierfür einen Stift mitzunehmen, damit die gefundenen Dinge abgestrichen werden können.

Das Spiel kann gegeneinander oder im Team gespielt werden. So kannst Du bei Deinen Kindern auch den Teamgeist wecken.

Achtung, der Jäger kommt!

Achtung, der Jäger kommt ist bei unseren Kindern das mit Abstand beliebteste Spiel im Wald. 

Am meisten Spaß macht es in einer größeren Gruppe ab 4 Personen. Dabei handelt es sich im Prinzip um das normale “Versteckspiel”.

Ein Mitspieler ist der Jäger. Er muss mit geschlossenen Augen bis 10 zählen, während sich die anderen Mitspieler – die Waldtiere – in einem festgelegtem Umkreis verstecken. 

Hat der Jäger zu Ende gezählt, ruft er: “Achtung, der Jäger kommt!”

Nun müssen sich die Waldtiere ganz still verhalten, um vom Jäger nicht erwischt zu werden! Der Jäger darf von seiner Startposition aus fünf Schritte in jede Richtung gehen und gucken, ob er eines der Waldtiere entdecken kann. Findet er nicht alle, darf er dann rufen: “Alle Tiere winken aus dem Versteck!”

Nun müssen auch wirklich alle Mitspieler winken, und der Jäger darf wieder schauen, wie viele Tiere er jetzt entdeckt.

Das sieht oft ganz schön komisch aus, wenn die Bäume und Büsche plötzlich Arme bekommen und dem Jäger zuwinken.

2. Spiele mit den Sinnen

Welcher Baum ist es?

Für dieses Spiel benötigst Du mindestens zwei Spieler und etwas, um die Augen zu  verbinden. Dazu eignet sich auch eine blickdichte Mütze.

Zunächst legt ihr im Wald einen Radius fest, in dem gespielt wird. Dann werden einem Spieler die Augen verbunden. Der Mitspieler führt den Blinden nun zu einem Baum im festen Spielkreis. Dieser darf nun mit den Händen genau untersucht werden. Wie dick ist der Stamm? Gibt es herunterhängende Äste? Welche Form haben die Blätter?

Der Spieler mit den verbundenen Augen darf den Baum in aller Ruhe betasten. Anschließend wird er wieder zum Ausgangspunkt zurückgeführt und die Augenbinde wird wieder abgenommen.

Erkennt der Spieler nun, zu welchem Baum er geführt wurde?

Auf leisen Sohlen

Tiere sind im Wald nur schwer zu entdecken. Denn sie können sich wunderbar tarnen und beinahe lautlos im Wald bewegen.

Für das nächste Spiel solltet Ihr ebenfalls mindestens zu zweit sein. 

Jetzt geht es darum, sich genauso leise und unauffällig wie ein Tier im Wald zu bewegen. Mindestens ein Spieler läuft voraus und stellt sich, möglichst unauffällig, am Wegrand auf und schließt die Augen. Die anderen Spieler müssen nun einzeln an ihm vorbei laufen, ohne dabei Geräusche zu machen. Wer zu laut ist, wird zurück geschickt und muss noch einmal starten.

Spiele mit Naturmaterialien

Schatzsuche

Die Schatzsuche funktioniert ähnlich, wie das Naturbingo. Zum Sammeln der Schätze eignen sich am besten leere Eierkartons.

Eine schöne Vorlage habe ich hierfür bei Fräulein K sagt Ja gefunden.

Wichtig bei diesem Spiel ist nur, dass Du Gegenstände nimmst, die tatsächlich auf dem Waldboden herumliegen und nicht extra abgerissen werden müssen.

Besonders schön fand ich hier die Idee von Fräulein K, zusätzlich einen ganz persönlichen Schatz  zu sammeln. Denn dieser kann ja bei jedem ganz anders aussehen.

Kunst mit Naturmaterialien

Im Anschluss an die Schatzsuche kannst Du mit Deinen Kindern dann auch wunderbar kreativ werden. Entweder Zuhause oder direkt im Wald.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Bilderausstellung auf einer schönen Lichtung? Versucht doch mal aus den Materialien, die Ihr gefunden habt und die es noch zu finden gibt, ein Bild zu zaubern!

Dabei entstehen oft die tollsten Kunstwerke:

Zuhause lässt sich die Kreativität mit den Naturmaterialien natürlich noch weiter ausleben.

Noch mehr Anregungen dafür bekommst Du auch auf meinem Pinterestboard: 

Herbst mit Kindern

Welche Spiele spielst Du am liebsten mit Deinen Kindern im Wald? Oder generell im Herbst?

Liebe Grüße

Deine Lotti

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.