Vor Kurzem habe ich auf mamasdaily.net einen Gastartikel entdeckt, der mich ziemlich tief getroffen und noch lange beschäftigt hat.

In dem Artikel schreibt eine Mutter über den Kindergeburtstag, den sie für ihren 5 Jahre alten Sohn ausrichtete. „Der erste Kindergeburtstag / Am Ende fühlt man sich einfach nur schlecht!

Im Großen und Ganzen dreht sich in diesem Artikel eigentlich alles darum, wie furchtbar sich die Kinder benommen haben und wie schlecht sie anscheinend von ihren Eltern erzogen wurden. Es ist die Rede von fleckigen Tischdecken, kaputten Möbeln und nicht aufgegessenem Essen.  Und ich kam nicht umhin mich beim Lesen die ganze Zeit zu fragen, was hat die Autorin eigentlich erwartet??? Was erwarten wir eigentlich mittlerweile alles von unseren Kindern und ihren Geburtstagsfeiern???

„Mein Sohn hat seinen fünften Geburtstag zum ersten Mal mit Freunden gefeiert. Ich war voller Vorfreude und Elan. Ich habe viel Zeit und Geld in die Feier investiert und hatte auch Spaß an der Arbeit. Nun ist die Feier seit einer Stunde vorbei und mir ist zum heulen zumute (…) Ich bin traurig, wütend, verletzt, beleidigt und genervt. Morgen werde ich mein Kind auch nicht in den Kindergarten bringen. Ich brauche Abstand von diesen Müttern und ihren Eltern, ich brauche Ruhe und ich muss nun so viel putzen, wie noch nie zuvor! „

Kindergeburtstage werden immer mehr zu einem gehypten Event, das kleine Budgets und Langeweile nicht kennt. Größer, bunter, lauter …!

Dabei kann man der Mama und Autorin wohl schlecht einen Vorwurf machen für ihre Enttäuschung über den Verlauf der von ihr so liebevoll geplanten Feier. Denn offensichtlich hat sie sich viel Mühe mit der Planung gemacht, um ihrem Sohn ein Fest zu bereiten, das mit all den anderen Eventfeiern mithalten kann.

Aber geht es bei diesen Feiern tatsächlich noch um die Kinder???

Continue reading

 

Aufgrund des bescheidenen Wetters an diesem Wochenende, es wechselt hier ungelogen alle 30 Minuten zwischen Sonnenschein und Hagelstürmen, haben wir in den letzten 2 Tagen viel Zeit drinnen verbracht.

Eigentlich sind wir ja große Fans von Draußenaktivitäten mit den Kindern. Nicht zuletzt aus dem Grund, dass sie an der frischen Luft immer viel ausgeglichener sind und sich meist prima alleine beschäftigen können! Den ganzen Tag im Haus zu verbringen ist dagegen immer eine Herausforderung und der Märchenprinz und ich mutieren nicht selten zu Entertainern, Improvisationskünstlern und Alleinunterhaltern!

Mal faul und entspannt sein ist da meist nicht drin! Dabei sind faule Eltern doch sooo pädagogisch wertvoll, wie wir ja HIER schon einmal besprochen haben 😀

Und deswegen haben wir an diesem Wochenende auch alles dafür getan, so wenig Aufwand wie möglich zu betreiben und die Kinder und den Familienalltag trotzdem irgendwie zu schaukeln.

Continue reading

faule Eltern

Meine Tochter, 4 Jahre, spielt auf dem Spielplatz mit einem gleichaltrigen Mädchen. Die beiden toben auf einem Klettergerüst herum, während ich mit dem kleinen Bruder im Kinderwagen und der anderen Mutter auf der Bank sitze und einen Plausch halte. Es ist nett, gemütlich. Endlich habe ich an diesem Tag mal 5 Minuten für mich. Da geht plötzlich das Geschrei auf dem Klettergerüst los. „Mamaaaaaaa! Die P. hat mich beim Klettern einfach weggedrängelt!“ Ich stöhne innerlich. Normalerweise würde ich jetzt darauf eingehen und die Sache klären, aber heute bin ich zu faul dazu! „Dann kläre das bitte mit ihr und sag ihr, was Dir nicht gefällt!“, brülle ich über den Platz. P.´s Mama wirft mir einen erstaunten Blick zu. Ich ignoriere ihn. Wir unterhalten uns weiter.

„Mamaaaaaa! P. ärgert mich schon wieder!“ „Zicklein, dann kläre das mit ihr oder findet eine andere Lösung. Ich unterhalte mich!“

P.´s Mutter steht auf: „Also ich gehe da jetzt mal hin!“ Es folgt eine 5 Minütige Verhörung der beiden Mädels, die sich jeweils gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben. Schon nach 1 Minute haben sie abgeschaltet und auf Durchzug gestellt, während P.´s Mutter immer wieder nachhakt. Es bleibt dabei, die beiden wollen sich nicht vertragen, also beschließt P.´s Mutter, dass sie dann eben nicht mehr zusammen spielen können. Jede verzieht sich in eine Ecke des Spielplatzes. Nach 2 Minuten wird es ihnen zu langweilig und sie spielen wieder, als wäre nie etwas gewesen!

Continue reading

Ein Fehler und alles ist aus!

„Die Zukunft Ihres Kindes liegt in Ihren Händen!“

Mit diesem Satz wirbt, oder zumindest warb bis vor kurzem, eine Firma, die Säuglingsnahrung herstellt. Dazu gibt es Bilder von Baby´s, die später als Erwachsene tolle Berufe, wie z.B. Mathematiker, haben. Nur eins von vielen Beispielen, in denen sich die Werbebranche die Ängste von Menschen, in diesem Fall speziell der Eltern, zu Nutze macht. Die Werbemacher greifen dabei auf, was in vielen Köpfen fest verankert zu sein scheint:

„Jeder ist seines eigenen Glückes (und das seiner Kinder) Schmied“. Damit lastet ein unglaublicher Druck auf Eltern.

Continue reading