15 Ideen für einen entspannten Kindergeburtstag, der Kinder wirklich glücklich macht!


Vor Kurzem habe ich auf mamasdaily.net einen Gastartikel entdeckt, der mich ziemlich tief getroffen und noch lange beschäftigt hat.

In dem Artikel schreibt eine Mutter über den Kindergeburtstag, den sie für ihren 5 Jahre alten Sohn ausrichtete. „Der erste Kindergeburtstag / Am Ende fühlt man sich einfach nur schlecht!

Im Großen und Ganzen dreht sich in diesem Artikel eigentlich alles darum, wie furchtbar sich die Kinder benommen haben und wie schlecht sie anscheinend von ihren Eltern erzogen wurden. Es ist die Rede von fleckigen Tischdecken, kaputten Möbeln und nicht aufgegessenem Essen.  Und ich kam nicht umhin mich beim Lesen die ganze Zeit zu fragen, was hat die Autorin eigentlich erwartet??? Was erwarten wir eigentlich mittlerweile alles von unseren Kindern und ihren Geburtstagsfeiern???

„Mein Sohn hat seinen fünften Geburtstag zum ersten Mal mit Freunden gefeiert. Ich war voller Vorfreude und Elan. Ich habe viel Zeit und Geld in die Feier investiert und hatte auch Spaß an der Arbeit. Nun ist die Feier seit einer Stunde vorbei und mir ist zum heulen zumute (…) Ich bin traurig, wütend, verletzt, beleidigt und genervt. Morgen werde ich mein Kind auch nicht in den Kindergarten bringen. Ich brauche Abstand von diesen Müttern und ihren Eltern, ich brauche Ruhe und ich muss nun so viel putzen, wie noch nie zuvor! „

Kindergeburtstage werden immer mehr zu einem gehypten Event, das kleine Budgets und Langeweile nicht kennt. Größer, bunter, lauter …!

Dabei kann man der Mama und Autorin wohl schlecht einen Vorwurf machen für ihre Enttäuschung über den Verlauf der von ihr so liebevoll geplanten Feier. Denn offensichtlich hat sie sich viel Mühe mit der Planung gemacht, um ihrem Sohn ein Fest zu bereiten, das mit all den anderen Eventfeiern mithalten kann.

Aber geht es bei diesen Feiern tatsächlich noch um die Kinder???

Ich gehöre selbst zu den Müttern, die unheimlich viel Spaß an der Planung und Vorbereitung eines Kindergeburtstags haben. Die erste Mottoparty für das Zicklein, auf der sich alles um Einhörner und Feen drehte ->“Eine traumhafte Einhornparty für das Zicklein“, habe ich mit viel Herzblut und Feuereifer vorbereitet.

Doch im Rausche der Vorbereitungen musste ich mich auch immer wieder fragen, ob meine Vorstellungen von der Party überhaupt den Wünschen meiner Tochter entsprechen! Dem Zicklein hätten zum Beispiel die Einhornschokoküsse und die Obstspieße als Buffet vollkommen gereicht.

Da ich aber die Regenebogendonuts auch so toll fand, habe ich sie trotzdem noch gemacht. Das war meine Entscheidung, und hätten die Kinder die Donuts am Geburtstag verschmäht oder nur angekaut, wäre es allein mein Problem gewesen, denn es hätte gar nicht so viel Essen und Auswahl gebraucht!

Denn, sind wir ehrlich, die meisten Kinder sind bereits mit sehr wenig zufriedenzustellen und wirklich glücklich, wenn sie einfach nur spielen und ungezwungen Spaß haben dürfen. Die hohe Ansprüche haben meist wir Erwachsenen und übertragen sie auf unsere Kinder. Würde nicht jeder zweite seinen Geburtstag in der Tobewelt feiern, wäre es meiner Tochter z.B. nie in den Sinn gekommen, sich eine solche Feier zu wünschen.

Glücklicherweise haben wir beide in den letzten zwei Jahren einiges dazugelernt, was wirklich tolle Geburtstagsfeiern betrifft, die wir alle genießen können – das Zicklein als Hauptperson, ich als Mama und ihre Gäste als Kinder, und nicht als perfekte kleine Erwachsene!

Durch unsere Erfahrungen konnten wir im Vorfeld der Feiern bereits vielen Problemen, die in dem Gastbeitrag von mamasdaily angesprochen werden, vorbeugen und die Parties wirklich entspannt und glücklich hinter uns bringen 🙂

15 Ideen für einen entspannten Kindergeburtstag, der Kindern wirklich Freude macht!
Die Gäste
  • kurze Gästeliste

Ich weiß, vielen Eltern und Kindern fällt es schwer, die Gästeliste wirklich kurz zu halten. Da sind die Kinder der Freunde, die vielleicht gekränkt sind, wenn sie nicht eingeladen werden. Die Kinder aus der Schule und dem Kindergarten, die das eigene Kind schließlich auch eingeladen haben, und die Tochter der Cousine zweiten Grades, die als Familienmitglied ein absolutes Muss ist!

Es gibt ungefähr 1.000.000 Gründe, warum man Hinz und Kunz zu der Kindergeburtstagsfeier einladen sollte. Aber es gibt mindestens genauso viele Gründe, warum man sie eben nicht alle einladen sollte! Denn auch Hinz und Kunz haben nichts von einer Feier, auf der alles aus dem Ruder läuft, sie von den anderen Kindern ausgeschlossen werden und am Ende sowieso jeder nur für sich spielt.

Eine Feier mit 20 KIndern kommt den echten Bedürfnissen des Geburtstagskind i.d.R. nicht entgegen. Und auf jeder Feier, auf der ich mit war und es mehr als 4 Gastkinder gab, entstanden bereits nach kurzer Zeit Grüppchen oder ein, zwei Kinder wurden ständig ausgeschlossen.

Daher ist mein ultimativer Tipp für eine entspannte Geburtstagsfeier, nie mehr als 4 Kinder einladen!

Diese Regel besteht bei uns seit Beginn der Kindergeburtstagsfeiern mit 4 Jahren und es gab damit für das Zicklein nie ein Problem. Im Gegenteil. An ihrem letzten Geburtstag lud sie sogar von sich aus nur ihre beiden besten Freundinnen ein, und wir hatten den schönsten Geburtstag ever! Und das Zicklein hatte bisher auch nie nennenswerte Probleme mit den Einladungen, da sie sich immer auf uns als Eltern berufen konnte, da wir ihr schlichtweg nur 4 Gäste erlaubten.

Dafür darf sie regelmäßig andere Kinder zum Spielen oder Übernachten einladen, sodass sie all ihren Freunden auch wirklich die Aufmerksamkeit schenken kann, die sie verdienen.

Und obwohl sie selbst nur wenig Freunde einladen durfte, wurde sie in den letzten Jahren zu 7-8 anderen Geburtstagsfeiern im Jahr eingeladen (und von der Hälfte kam sie traurig zurück, weil das Geburtstagskind keine richtige Zeit für sie hatte, sie die anderen Kinder alle nicht kannte oder ihr Geschenk nicht das teuerste/beste war und das Geburtstagskind sich nicht richtig darüber freute).

Die größten Vorteile einer kurzen Gästeliste:

  • das Geburtstagskind kann jedem Gast die Aufmerksamkeit schenken, die er verdient
  • je kleiner die Gruppe, desto besser kann man die Gruppe zusammen- und bei der Stange halten, sodass wirklich alle Spaß haben und niemand ausgegrenzt wird
  • je weniger Gäste, desto weniger Geschenke = weniger Reizüberflutung, mehr Freude und Wertschätzung der Geschenke, mehr Zeit alle Geschenke gemeinsam auszuprobieren und zu bespielen

 

  • Einladung min. 1 Woche im Voraus verschicken

Wenn man die Anzahl der Gastkinder begrenzt, wäre es natürlich sehr schade, wenn nur die Hälfte kommen kann. Gerade bei jüngeren Kindern, die von ihren Eltern begleitet und/oder gebracht und abgeholt werden müssen, sollten die Einladungen mindestens 1 Woche im Voraus eintreffen.

Gelungenes und kindgerechtes Buffet

In dem Gastartikel von dem ich eingangs sprach, wurde unter anderem beklagt, dass sich die Kinder zu viel auf den Teller geladen haben und viel zu viel Essen weggeschmissen wurde. Dem kann man mit einigen Tipps und Tricks aber super entgegenwirken:

  • weniger ist mehr: Die Versuchung, gerade bei Mottoparties, viele verschiedene tolle Snacks anzubieten, die das Motto unterstreichen und von denen sich jeder sein Lieblingsessen aussuchen kann, ist natürlich groß. Denn kaum etwas lässt die Kinderaugen mehr strahlen, als ein üppiges buntes Buffet. Doch meist gibt es auf den Feiern eh noch jede Menge Süßes zu gewinnen, sodass ein Geburtstagskuchen, etwas Obst und vl. noch etwas Herzhaftes, wie Wiener, völlig ausreichend sind und die Kinder in der Auswahl nicht überfordern. Denn meist schaffen wir uns das Problem selbst, indem wir die Kinder mit viel zu vielen Angeboten verrückt machen.
  • Essen selbst dekorieren lassen: Wer die Kinder das Essen selbst dekorieren lässt, schlägt drei Fliegen mit einer Klappe. Erstens hat man ein schönes Beschäftigungsangebot und zweitens essen die Kinder i.d.R. dann weniger bzw. nur so viel, wie sie Hunger haben, weil nicht alles schon bereit steht und sie einfach nur noch zugreifen müssen. Und drittens macht man sich selbst weniger Stress bei den Vorbereitungen. Einfach für jedes Kind ein Schälchen mit etwas Zuckerguss und Streuseln bereit stellen und schon kann´s losgehen. Besonders gut eignen sich dafür:

Muffins, Mini-Guglehupfs, Eisbecher (mit Sahne statt mit Zuckerguss), Waffeln, Cakepops und Cupcakes

  • Kuchen in kleine Häppchen schneiden: Wer auf den vorbereiteten Geburtstagskuchen nicht verzichten möchte, der sollte ihn beim Anschneiden gleich in kleine, mundgerechte Häppchen schneiden. Die Kinder lieben es z.B. diese dann mit Zahnstochern aufzupicken und es bleibt weniger auf den Tellern liegen.
  • Pappteller als Transportbox: Ich persönlich bin ja eher ein Fan von normalem Geschirr auf der Geburtstagsfeier. Das sieht schöner aus und ist umweltfreundlicher. Und wer nur wenige Gäste einlädt, muss sich i.d.R. auch weniger Sorgen um sein Geschirr machen. Aber aus den Partypapptellern lassen sich mit ein paar Handgriffen wunderbare Transportboxen für übrig gelassenen Kuchen zaubern. Ihr müsst die Teller dafür nur einschneiden, umklappen und mit einem (Gummi)Band fixieren. Noch den Namen darauf und alles ist fertig für die Mitnahme nach Hause. So vorbereitet lässt sich auch ein zu großes Krümelchaos auf dem Tisch vermeiden und man kann die Teller gleich als Tischmülleimer benutzen.

(Bildquelle: https://www.pinterest.de/pin/445012006908731258/)

  • Feuchttücher oder Taschentuchboxen bereitstellen: am besten gleich zusammen mit einer Wegwerfmöglichkeit, wie auf dem Bild unten, sodass es gar nicht erst zur Vermüllung kommt.

(Taschentuchbox mit Wegwerfbox! Genialer Lifehack von http://www.familie.de/ )

Ein weiteres Problem, das die Autorin in ihrem Gastartikel benannte, waren ausgekippte Getränke. So etwas passiert einfach! Bei uns passiert es regelmäßig, auch nur mit zwei Kindern, am Abendbrottisch. Auf einer Geburtstagsfeier kann man dem aber entgegensteuern, indem:

  • man den Kindern kleine PET-Getränkeflaschen mit ihrem Namen gibt und oben in den Deckel ein Loch für einen Strohhalm bohrt oder, der Umwelt zuliebe, gleich ein paar Schraubgläser entsprechend vorbereitet und mit schönen, wasserfesten Stickern dekoriert, so wie wir es beim letzten Geburtstag des Zickleins gemacht haben. Hier gilt wieder, wer weniger Kinder einlädt, muss auch weniger vorbereiten 😉
  • um zu viel Kleckern beim Eingießen zu vermeiden, eignet es sich einen Getränkespender aufzustellen. Die gibt es auch in verschiedenen Ausführungen, in die man mehrere unterschiedliche Getränke einfüllen kann

Zerstörte Möbel vermeiden

Wenn Kinder (besonders in einer großen Gruppe) zusammen spielen und toben geht zwangsläufig auch mal etwas kaputt. Das kommt vor! Wer ein zu großes Chaos vermeiden und der Zerstörung bestimmter Gegenstände vorbeugen will, kann aber einiges dafür tun.

  • wertvolle und zerbrechliche Gegenstände aus dem Raum entfernen: Besonders technische Dinge haben auf einem Geburtstag mit jüngeren Kindern nur selten etwas zu suchen. Solange die Kinder nicht selbst in der Lage sind, die Geräte alleine und richtig zu bedienen, sollten sie aus dem Partyzimmer verschwinden. I.d.R. führen solche Spielsachen (z.B. ferngesteuerte Autos, Gameboy´s etc.) eh nur dazu, dass die Gruppe auseinandergerissen wird und die Gemeinschaft zerfällt. Also alles, womit nicht alle gemeinsam spielen können und womit keiner spielen soll, wegräumen!
  • Kinderzimmer und Spielzeug vorbereiten: wenn die Kinder auch im Kinderzimmer spielen dürfen, würde ich von vornherein viele Spielsachen wegräumen. Denn natürlich sind die Gastkinder neugierig auf das fremde Spielzeug und wollen alles erkunden. Da werden dann auch gerne mal haufenweise Kisten einfach ausgekippt oder alles aus den Schränken gerissen. Das ist normal und kann den Kindern kaum zum Vorwurf gemacht werden! Daher vorher liebe das zerbrechliche und besondere Spielzeug in Kisten verpacken und im Schlafzimmer lagern, bis die Party vorbei ist. Je mehr Spielzeug man vorher weggeräumt, desto weniger muss man hinterher aufräumen!
  • klare Regeln bekanntgeben: Bevor die Party beginnt sollten alle Gäste genau wissen, wo gefeiert wird und welche Räume oder Verhaltensweise tabu sind. Natürlich könnte man voraussetzten, dass die Kinder die Privatsphäre anderer respektieren und geschlossene Türen nicht öffnen. Aber, gerade in größeren Gruppen denken Kinder oft nicht über so etwas nach und unterliege der Versuchung. In einer Gruppe traut man sich oft auch Dinge, die man alleine nie gemacht hätte. Oder man möchte den anderen etwas beweisen. Man wird einfach schnell übermütig. Als Erwachsener kann man die Kinder noch zusätzlich unterstützen die Regeln besser einzuhalten und sich zu orientieren, in dem man die Türen, die nicht geöffnet werden dürfen, mit einem Absperrband oder einem Kreuz markiert. Genauso kann man den Kindern helfen die Toilette und das Kinderzimmer besser zu finden, indem man diese mit einem Ballon kennzeichnet.

Helfer anheuern

Am entspanntesten sind Kindergeburtstagsfeiern dann, wenn nicht einer alles alleine organisieren muss und sich einer Schar von Kindern alleine ggü. sieht. Wer Freunde und Verwandte in der Nähe hat, die tatkräftig unterstützen können, hat natürlich Glück. Allerdings sollten diese Helfer sich auch wirklich als Mitverantwortliche sehen und nicht davon ausgehen, dass Ihr nebenbei noch einen gemütlichen Plausch mit ihnen halten oder ihnen Kaffee servieren könnt.

  • Daher sollten Kindergeburtstagsfeiern und Familienfeiern möglichst getrennt voneinander stattfinden, um allen Ansprüchen genügen zu können
  • eine weitere schöne Idee ist es, beispielsweise für besondere Programmpunkte, wie eine Zaubershow oder Schnitzeljagd, externe Helfer zu suchen. Z.B. mit Hilfe eines Aushang in einem Eltern-Kind-Café, einer Erzieherschule oder an der Uni. So lassen sich vl. günstige Hobbyzauberer oder Kuchenbäcker finden, die Euch gerne helfen.
  • Auch die Eltern der Gastkinder können helfen, indem sie z.B. eine Fahrgemeinschaft bilden, die die Kinder bringt und abholt. Das kann für viele Eltern und auch für Euch als Gastgeber sehr entlastend sein, denn so trudeln die Gäste alle gleichzeitig ein und gehen auch zur selben Zeit wieder. Wenn die Kinder alle in Eurer Nähe wohnen, könnt Ihr die Feier aber auch mit einem gemütlichen Spaziergang oder einem Laternenumzug ausklingen lassen, auf dessen Weg Ihr alle Gastkinder nach Hause bringt. Vl. kann ein Elternteil auch früher kommen und Euch dabei begleiten/unterstützen. Das ist nicht nur ein schöner Ausklang für das Fest, sondern kommt auch den kindlichen Bedürfnissen entgegen, die so nach der aufregenden Feier noch einmal runter kommen oder sich vl. sogar noch einmal so richtig austoben können.
Die eigene Einstellung

Zu guter Letzt der beste und grundlegendste Tipp für einen gelungenen, kindgerechten und entspannten Geburtstag: Erwartet nicht zu viel von den Kindern und der Feier und bleibt flexibel!

Ein Kindergeburtstag ist aufregend und i.d.R. anstrengend, nicht nur für Euch, sondern auch für die Kinder! Da kommt es schnell zu unvorhergesehenen Ereignissen und zu der ein oder anderen Enttäuschung. Rechnet damit, dass nicht alles glatt geht und nehmt es hin, so wie es ist. Wenn die Kinder z.B. keine Lust auf angeleitete Spiele haben, dann freut Euch darüber, dass Ihr damit keinen Stress habt, anstatt die Spiele durchzusetzen.

Denkt immer daran, es ist die Party Eurer Kinder und nicht Eure! Und ich bin mir sicher, wenn wir unsere eigenen Ansprüche runterschrauben, werden unsere Kinder das auch tun und nicht von vornherein eine Hüpfburg, einen Clown und eine volle Mitgebseltüte erwarten! Nur, einer muss mal damit anfangen und sich trauen die Party wieder auf ein Normalmaß zu reduzieren. Angefangen mit der Gästeliste 😉

Wie seht Ihr das? Habt Ihr ähnlich schlechte Erfahrungen mit Kindergeburtstagen gemacht, wie die Autorin auf mamasdaily? Woran lag das? Oder hattet Ihr bisher nur schöne Feiern? Dann verratet doch mal Eure Geheimtipps dafür!

Wie viel Spaß wir auf der letzten Geburtstagsparty vom Zicklein hatten und wie super entspannt die Feier wirklich war, könnt Ihr hier noch einmal nachlesen (Klicke auf das Bild!):

Liebe Grüße

Eure Lotti

 

 

 

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 comments on “15 Ideen für einen entspannten Kindergeburtstag, der Kinder wirklich glücklich macht!

  1. Tausendschoen on said:

    Ich kann dir nur zustimmen. Meine Kinder sind jetzt groß, wir haben also einige Erfahrungen mit kindergeburtstagen. Der schönste von allen war übrigens der „einfachste“ :ein Picknick auf einem Spielplatz. Mein Schwiegervater und ich haben Kaffee getrunken und die Kinder hatten einfach nur Spaß.
    Der „schlimmste“ war die erste Party nach dem Schulwechsel der Großen. Da „nur“ 11 Mädchen in der Klasse waren, hatten wir Mütter damals besprochen alle einzuladen, damit sich keiner ausgeschlossen fühlt. Dazu die alten Freunde…. Ende vom Lied war, dass das Geburtstagskind abends heulend ins Bett ging.
    Bei uns galt übrigens die „nur so viele Kinder einladen, wie man alt wird“ Regel. Damit sind wir immer gut gefahren.

    • Liebe Tausendschön, vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen hier teilst ❤
      Ich finde, man sieht das nicht nur bei Kindergeburtstagen, sondern auch zu anderen Anlässen: zu viel, zu laut, zu aufregend. Damit tun wir eigentlich niemandem einen Gefallen und unsere Kinder (und wir) sind völlig überfordert.
      Über die Regel, die Anzahl der Gäste dem Alter anzupassen, haben wir zuerst auch nachgedacht. Aber unsere Kinder haben beide in kalten Monaten Geburtstag, da wären mir zB 7 Gäste im Haus auch schon zu viel 😅
      Aber wir werden die Anzahl der Gäste mit ansteigendem Alter sich auch noch einmal anpassen.

      Ganz liebe Grüße
      Lotti

  2. Britta on said:

    …wie Recht du hast ..aber ich muss auch zugeben dass ich wirklich überglücklich bin,dass wir bis jetzt jeden Geburtstag im freien feiern konnten!!!

    • Das glaube ich! Es macht schon einen Unterschied, ob man mit den Kindern im Freien oder drinnen feiern kann/muss. Auf dem Spielplatz muss man sich zB weniger Gedanken um zerstörte Möbel oder umgekippt Becher machen 😊

  3. Janni on said:

    hey lotti,
    die ideen mit der taschentuchbox und den pet-flaschen und nicht zu vergessen die falttechnik für den kuchentransport sind sooo simpel und genial. danke für den super coolen post.
    lg
    janni

    • Hi Janni!
      Ich fand schon immer, dass die besten Ideen immer die einfachsten sind 😀
      Vielen Dank für Dein Feedback, ich freue mich sehr darüber!

      Liebe Grüße
      Lotti

  4. Julia on said:

    Den Gastbeitrag habe ich auch kopfschüttelnd gelesen und danke dir für die ehrlichen Worte. Ich glaube ganz oft tut man Dinge eigentlich für sich. Stichwort: Adventskalender, Geburtstagskuchen im Kindergarten.
    Meine Große hat zwei Wochen nach Weihnachten Geburtstag und ich habe mich dabei erwischt wie ich es perfekt machen wollte und schon Einladungen gebastelt habe, die von meiner Achselzuckend abgenickt wurden. Wichtig ist also auch die Kinder einzubeziehen. Ich danke dir für die Ideen mit den Muffin dekorieren und den pet Flaschen. Das ist so einfach wie genial! Familienfeier machen wir tatsächlich getrennt da meine Tochter mit ihrer Tante und ihrem Onkel zusammen Geburtstag hat xD

    • Liebe Julia,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich glaube, Du hast recht: viele Dinge tun wir, weil wir glauben/finden, dass es so oder so sein sollte, obwohl unsere Kinder wahrscheinlich genauso glücklich ohne all das wären.
      Ich liebe es meine Kinder zu beschenken, habe in den letzten Jahren aber gemerkt, dass wir es einfach immer mehr übertrieben haben und alles viel zu viel war.
      Dieses Jahr haben wir uns zB beim Weihnachtskalender sehr zurückgehalten. Es gibt dieses Mal „nur“ Schokolade und die Kinder haben sich nicht ein einziges Mal darüber beschwert und sich über ihr kleines Geschenk zum Nikolaus total gefreut.
      Sie bekommen zu Weihnachten von uns in diesem Jahr auch nur Kleinigkeiten, die dafür Herzenswünsche sind, und ich bin mir sicher, dass sie diese Geschenke dann sehr zu schätzen wissen.

      Mensch, gleich drei Familienmitglieder haben am selben Tag Geburtstag? Das ist ja verrückt 😀

      Liebe Grüße
      Lotti

  5. Super Beitrag. Die Tipps werde ich mir zu herzen nehmen. Bislang haben wir immer nur stressige Geburtstage mit der Familie gehabt. Vielleicht muss man das einfach reduzieren. Werde es versuchen. Mal sehen wie es mir gelingt.

    • Hallo liebe Sara!
      Ich danke Dir für Dein Feedback und hoffe, Dir gelingt Dein Vorhaben und die nächsten Geburtstage werden wirklich entspannter für Euch 🙂

      Liebe Grüße
      Lotti

  6. Wirklich toll geschrieben und werde das zum 7 Geburstag von Lynn auf jeden Fall berücksichtigen.